Freiburgs Lukas Kübler im Zweikampf mit dem Schalker Rabbi Matondo (Foto: Imago, imago)

Bundesliga | SC Freiburg Zweimal Rot und keine Tore bei Freiburg gegen Schalke

Der SC Freiburg hat beim Auswärtsspiel gegen Schalke 04 trotz langer Überzahl 0:0-Unentschieden gespielt. Der Schalker Suat Serdar war in der 42. Minute mit Rot vom Platz geschickt worden. Freiburgs Christian Günter sah in der 93. Minute Gelb-Rot.

Das Gute aus Freiburger Sicht vorneweg: Der SC Freiburg liegt dank des Punktgewinns weiter einen Zähler vor den Gelsenkirchenern. Das Schlechte: Der SC Freiburg ließ mehrere Großchancen zum Siegtreffer liegen und verspielte die Möglichkeit leichtsinnig, in höhere Tabellenregionen vorzustoßen.

Nach einem Warnschuss von Mark Uth nach nur 55 Sekunden herrschte Funkstille in der Schalker Offensive. Die Gastgeber schoben den Ball hin und her, Freiburg stellte die Räume zu, der neu verlegte Rasen in der Arena blieb in den Strafräumen fast unberührt. Noch schwieriger wurde es für die Gelsenkirchener, als Schiedsrichter Frank Willenborg (Osnabrück) Serdar völlig zu Recht wegen groben Foulspiels gegen SC-Kapitän Mike Frantz Rot zeigte.

Freiburg besser, doch ohne das Tor

In Überzahl verstärkte Freiburg seine Offensivbemühungen, Trainer Christian Streich brachte in Luca Waldschmidt und Jerome Gondorf zur zweiten Hälfte gleich zwei neue Spieler. Die dezimierten Schalker gerieten immer mehr unter Druck: Waldschmidt verpasste knapp (61.), Vincenzo Grifo scheiterte an Torhüter Ralf Fährmann (62.), Philipp Lienhart verfehlte mit einem Kopfball das leere Tor (71.). In der Schlussphase hatte Willenborg bereits auf Handelfmeter für die Gäste entschieden, nach einem Hinweis des Video-Assistenten nahm er die Entscheidung allerdings zurück.

Christian Günter konnte diese Entscheidung nicht verstehen. Am SWR-Mikrofon erklärte er nach der Partie: "Aus meiner Sicht war das überhaupt keine klare Fehlentscheidung. Das war ein klarer Elfmeter." In der 93. Spieltminute schickte Schiedsrichter Frank Willenborg den Freiburger Linksverteidiger mit Gelb-Rot in die Kabine. Auch dafür hatte Günter wenig Verständnis: "Ich weiß nicht, was ich heute verbrochen habe", ärgerte sich Günter nach dem Spiel über diese Entscheidung.

Freiburg bleibt durch den Punkt auf Schalke auf dem 13. Tabellenplatz und hat weiterhin komfortable neun Punkte Vorsprung auf den Tabellensechzehnten, VfB Stuttgart, der gegen Leipzig mit 1:3 unterlag.

STAND