Jonathan Schmid (Foto: Imago, BEAUTIFUL SPORTS Gerd Gruendl)

Fußball | Bundesliga Jonathan Schmid - Streichs Lieblingsfranzose beim SC Freiburg

Als 18-Jähriger wechselte Jonathan Schmid das erste Mal zum SC Freiburg und zu Christian Streich. Nach Stationen in Hoffenheim und Augsburg kehrt der Franzose nun dahin zurück, wo alles begann.

Als Jonathan Schmid 2008 vom Offenburger FV zu den A-Junioren des SC Freiburg wechselte, war der gebürtige Straßburger gerade einmal 18 Jahre alt. Ein unbekümmerter, talentierter Teenager, der seinem damaligen Trainer Christian Streich sofort gefiel. Jonny, wie er seit diesem Tag genannt wird, hatte zu dieser Zeit deutlich weniger Tattoos auf dem Körper, war auch schon damals kein großer Aufsprecher, sondern eher angenehm zurückhaltend. Auf dem Platz jedoch hungrig, aggressiv und mit sehr viel Talent gesegnet.

Dauer

Talent in vielerlei Hinsicht. Freiburg-Trainer Christian Streich sagte erst kürzlich über seinen Spieler: "Ich kenne keinen, der sportlich so vielseitig begabt ist wie Jonny. Der fährt auf einem Rad auf dem Fahrrad, so lange er will. Und als wir mal in Spanien im Trainingslager waren, gab es da eine Brücke, von der aus man in den Fluß springen konnte. Der Jonny war der Erste, der sich getraut hat. Der hat so eine Körperbeherrschung, der hätte auch Turner werden können."

In Freiburg wird Schmid zum Leistungsträger

Jonny, der Vielseitige, auch auf dem Platz. Über die zweite Mannschaft des SC Freiburg schaffte Jonathan Schmid 2011 den Sprung in den Bundesliga-Kader. Von da an ging seine Karriere richtig los. Am 22. Januar 2011 gab er gegen den 1. FC Nürnberg sein Bundesliga-Debüt. Wenige Wochen später unterschrieb er seinen ersten Profi-Vertrag. 2012 folgte sein erstes Bundesliga-Tor. Jonathan Schmid stieg immer mehr zum Leistungsträger der Mannschaft auf. Er wurde Stammspieler und stand plötzlich im Fokus anderer Vereine. Nach dem Abstieg des Sport-Clubs 2015 wechselte der Mann, der mit vier Jahren in der Fussball-Schule von Racing Straßburg das Fussballspielen begonnen hatte, zum badischen Liga-Konkurrenten TSG Hoffenheim. Im Gegenzug dafür kam ein gewisser Vincenzo Grifo von Hoffenheim zum SC Freiburg.

Ausflug nach Hoffenheim und Augsburg

Schmid kam im Kraichgau auf 23 Einsätze und erzielte vier Tore - dennoch wechselte er nach nur einer Saison zum FC Augsburg, den kommenden Gegner des SC Freiburg. Drei Jahre spielte er bei den Schwaben. Ein Jahr bevor sein Vertrag auslief, kehrte er dorthin zurück, wo er bislang seine größten Erfolge hatte. Für ihn ist Freiburg seine fußballerische Heimat. Sein Wechsel wurde nur möglich, weil Stürmer Florian Niederlechner den Gang von Freiburg nach Augsburg antrat. Wieder ein Austausch. Für Jonny dieses Mal zurück nach Freiburg. Ganz in die Nähe seiner Geburtsstadt Straßburg. Seine Familie kommt zu jeden Heimspiel. Eine Situation, die besonders der Rückkehrer Schmid genießt. Jonathan Schmid ist bislang auf rechts gesetzt. Spielte bei jedem der bislang vier Bundesliga-Spiele von Beginn an. Er spielt eine gute Saison. Überraschend ist das für keinen der Verantwortlichen des SC Freiburg. Nirgendwo fühlt sich Jonathan Schmid wohler als beim Sport-Club, dort kann er befreit aufspielen, das merkt man. Jonny ist eben ein Familien-Mensch, und seine Fußball-Familie ist der SC. Auch sein neun Jahre jüngerer Bruder Anthony spielt beim Sport-Club - noch in der zweiten Mannschaft.

Zurück zu den Anfängen

Der Wechsel zurück an die Dreisam war für Jonathan Schmid der Gang dorthin zurück, wo seine Karriere begann. Im kommenden Jahr wird der Vater zweier Söhne 30 Jahre alt. Es ist sehr gut möglich, dass der Sport-Club für Jonny die letzte Station seiner Karriere sein wird. Aber das hat ja noch ein bisschen Zeit. Jetzt will er erst Mal gegen seinen Ex-Club ein gutes Spiel machen und zeigen, dass man immer nur da, wo man sich wohl fühlt, seine beste Leistung zeigen kann. Und dies vor den Augen seiner Familie, für die der Weg von Straßburg nach Freiburg quasi auch ein Heimspiel ist.

STAND