David Abraham und Christian Streich (Foto: Imago, Imago images / Jan Hübner)

Fußball | Bundesliga Nach Eklat in der Schlussphase: DFB sperrt Abraham und Grifo

David Abraham wird in diesem Jahr nicht mehr für Eintracht Frankfurt auflaufen. Das Sportgericht des DFB hat den 33 Jahre alten Argentinier für seinen Check gegen Trainer Christian Streich vom Ligarivalen SC Freiburg bis zum 29. Dezember gesperrt. Auch Freiburgs Vincenzo Grifo wird gesperrt.

Zudem wurde der Kapitän der Eintracht wegen seiner Tätlichkeit mit einer Geldstrafe in Höhe von 25.000 Euro belegt. Die Eintracht legte umgehend Einspruch gegen das Urteil ein.

"Eintracht Frankfurt und der Spieler werden gegen diese Entscheidung Einspruch einlegen, um David Abraham die Möglichkeit zu geben, sich im Rahmen eines mündlichen Verhandlungstermins vor dem DFB-Sportgericht persönlich zu dem Geschehen in Freiburg zu äußern", teilte die Eintracht mit.

Dauer

Handgemenge mit Freiburgs Grifo

Abraham hatte in der Nachspielzeit des Spiels in Freiburg am Sonntag (0:1) Streich zu Boden gecheckt und dafür von Schiedsrichter Felix Brych die Rote Karte gesehen.

Anschließend war es zwischen Abraham und dem Freiburger Vincenzo Grifo zu einem Handgemenge gekommen, für das der bereits ausgewechselte Grifo ebenfalls Rot sah. Grifo wurde für drei Punktspiele gesperrt.

Fußball | Bildergalerie Trainerschwalben und -attacken im Profifußball

Norbert Meier Schwalbe (Foto: Imago, Imago)
Es ist bis heute einer der kuriosesten Momente der Bundesliga-Geschichte. Am 6. Dezember 2005 verpasste Norbert Meier, Trainer des MSV Duisburg, Albert Streit vom 1. FC Köln einen Kopfstoß und ließ sich im Anschluss theatralisch zu Boden fallen. Für Meier wurde ein dreimonatiges Berufsverbot ausgesprochen. Für den Trainer bedeutete es einen Karriereknick der drei Jahre andauern sollte. Imago Imago Bild in Detailansicht öffnen
Jose Mourinho sorgte im Supercup-Rückspiel zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona im August 2011 für einen Eklat. Der Portugiese attackierte den Barca Co-Trainer Tito Vilanova während einer Rudelbildung mit einem Augenstecher. Zunächst wurde eine Zwei-Spiele-Sperre verhängt, die aber wieder aufgehoben wurde. Für seine Attacke entschuldigte Mourinho sich erst ein Jahr später beim mittlerweile verstorbenen Vilanova. Imago Imago Bild in Detailansicht öffnen
2015 erwischte es den Leicester City Coach Nigel Pearson. Der Trainer des damals Tabellenletzten wurde an der Seitenlinie von Crystal Place-Profi James MC Arthur umgestoßen. Pearson lies das ganze nicht auf sich beruhen und packte den Spieler kurzerhand am Hals. Der Trainer erhielt überraschenderweise keine Strafe. Die Entlassung folgte erst nach Saisonende. Imago Imago Bild in Detailansicht öffnen
Der damalige Manchester United -Trainer Louis van Gaal vollführte beim Topspiel in der englischen Premier League gegen den FC Arsenal eine Schwalbe. Van Gaal wollte damit das angebliche Simulieren von Arsenals Alexis Sanchez nachstellen. Diese bizarre Aktion sorgte 2016 im Internet für Furore. Imago Imago Bild in Detailansicht öffnen
Pokalachtelfinale zwischen Mönchengladbach und Bayer Leverkusen (20.12.2017). In der 75. Minute berührte Gladbachs Denis Zakaria den Leverkusen Trainer Heiko Herrlich leicht am Rücken. Kurz danach ließ sich Herrlich dramatisch zu Boden fallen. Der Trainer erhielt keine Sperre, musste aber 12.000€ Strafe zahlen. Imago Imago Bild in Detailansicht öffnen
Dramatische Schlussphase in Freiburg am vergangenen Sonntag. Dem Frankfurter David Abraham brannten in der 96. Minute die Sicherungen durch. Er stieß Trainer Christian Streich per Bodycheck um. Schiedsrichter Felix Brych zog folgerichtig die Rote Karte. Die Strafe für Abraham steht bisher noch aus. Imago Imago Bild in Detailansicht öffnen

Entschuldigung im Stadion

Abraham hatte sich wenig später "in aller Form" für den Vorfall entschuldigt. Dennoch wurde der Abwehrchef laut der Bild bereits vereinsintern mit einer Geldstrafe von 35.000 belegt, die einem guten Zweck zugutekommen soll.

REDAKTION
STAND