Jürgen_Mahnke;  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, DPA)

Fußball | Regionalliga Waldhof in Offenbach: 20 Jahre nach der "Schlacht am Bieberer Berg"

An diesem Wochenende spielt Waldhof Mannheim bei den Kickers in Offenbach. 20 Jahre nach der "Schlacht vom Bieberer Berg" fürchtet die Polizei neue Eskalationen.

"Ein spannendes Fußballspiel ohne negative Erlebnisse" wünschen sich die Offenbacher Polizei und die Frankfurter Bundespolizei in einem offenen Brief an die Fans von Waldhof Mannheim.

Beide Vereine verbindet jedoch eine langjährige Feindschaft, die auch durch die Fanfreundschaft der Waldhöfer mit Eintracht Frankfurt verstärkt wird. Zu befürchten ist somit eher ein feuriger Nachmittag in Offenbach. Es bleibt zu hoffen, dass sich ein trauriges Kapitel Fußballgeschichte 20 Jahre danach nicht wiederholen wird.

Vor 20 Jahren: Eskalation am Vatertag

Dauer

Am 13. Mai 1999, Vatertag, war es bei der Begegnung beider Vereine in der Regionalliga Süd zu den bis dato schlimmsten Ausschreitungen rund um ein Fußballspiel in Deutschland gekommen. Die "Schlacht am Bieberer Berg" endete mit über 100 verletzten Fans und Polizisten, Jagdszenen, Straßenschlachten, Wasserwerfern und 28 Verhaftungen.

Der Vorfall veränderte die Fußballlandschaft und den Umgang der Polizei mit Fans in Deutschland.

Bahnstrecke als "gefährdetes Objekt"

"Abgesicherte" Parkplätze, Polizeibegleitung zum Stadion - die Behörden wollen einen möglichen Freudentaumel bei einem Aufstieg der Mannheimer und Gegenreaktionen der Offenbacher möglichst kanalisieren.

Für die Fahrt nach Offenbach gibt es deshalb genaue Vorgaben und es soll bereits auf der Anreise bei Mitführen und Nutzen von Pyrotechnik, Vermummen und Gewalt eingeschritten werden.

Mannheimer Fans können sich nichts mehr erlauben

Nach den Vorkommnissen aus dem letzten Jahr, als das Relegationsspiel gegen den KFC Uerdingen wegen Pyrotechnik abgebrochen werden musste, stehen die Walhöfer unter Beobachtung. Den folgenden Abzug von drei Punkten kann der Waldhof sportlich angesichts von 15 Punkten Vorsprung zwar verkraften, aber bei einer erneuten Eskalation wären eventuelle Folgen sicherlich gravierender.

Eintracht Fans als Brandbeschleuniger

Ein unkalkulierbarer Faktor für alle Beteiligten könnten jedoch Fans von Eintracht Frankfurt sein, die nach Offenbach fahren, um den befreundeten Waldhof zu "unterstützen". Da die Eintracht erst am Sonntag Abend gegen Augsburg in der Bundesliga ran muss, werden einige Frankfurter wohl den kurzen Weg nach Offenbach antreten.

STAND