Gianluca und Raffael Korte (Foto: Imago, imago/masterpress)

Fußball | Regionalliga Waldhofs Korte-Zwillinge: Artischocken für den Aufstieg

Seit 2017 spielen Gianluca und Raffael Korte gemeinsam beim SV Waldhof Mannheim. SWR Sport hat die beiden vor dem Spitzenspiel gegen Saarbrücken getroffen.

Wie sich Aufstieg anfühlt, wissen die beiden. In der Saison 2012/13 spielten die damals 22-jährigen Gianluca und Raffael Korte bei Eintracht Braunschweig. Und waren Teil einer historischen Mannschaft. Denn Braunschweig stieg erstmals nach 28 Jahren wieder in die Bundesliga auf. "Das war eine Wahnsinnszeit. So wie wir aufgestiegen sind, das war schon dramatisch, aber hat gepasst, zu diesem positiven Chaos." Wenn Gianluca Korte heute daran zurück denkt, macht sich ein breites Grinsen in seinem Gesicht breit. Und das schwappt über, auf Bruder Raffael: "Das mit seinem Bruder zu erleben, mit dem man schon sein ganzes Leben zusammen spielt, das war schon ein Highlight." Zusammen hatten sie den Schritt von der fünften Liga (TuS Mechtersheim) in die 2. Liga nach Braunschweig gemacht, zusammen stiegen sie in die Bundesliga auf.

Heimkehr über Umwege

Mit Braunschweig erlebte zumindest Gianluca das Abenteuer Bundesliga in Teilen mit - nach Kreuzbandriss fiel er in der Rückrunde aus. Bruder Raffael musste aus der Ferne zusehen, war zum damaligen Drittligisten 1. FC Saarbrücken ausgeliehen. Zum ersten Mal hatten sich die Wege der gebürtigen Speyerer getrennt. Und während sich Gianluca nach dem Kreuzbandriss in Braunschweig nicht mehr durchsetzen konnte, spielte sich Raffael nach seiner Rückkehr bei der Eintracht fest. Braunschweig war wieder zurück in der 2. Bundesliga.

Waldhof statt FCK

Über den VfR Aalen landete Gianluca Anfang 2016 schließlich beim SV Waldhof. Und Raffael zog über den Umweg Union Berlin zur Saison 2017/18 hinterher. Nach Hause - denn aufgewachsen sind die Korte-Zwillinge im knapp 20 km entfernten Schifferstadt. Und obwohl der große Bruder regelmäßig zum 1. FC Kaiserslautern auf den Betzenberg gefahren ist, haben die kleinen Kortes nur den Waldhof im Kopf. Und das "Jetzt" in Mannheim weckt bei beiden die Erinnerung an "Damals" in Braunschweig. "Liga-unabhängig kann man das schon vergleichen", sagt Gianluca, "Die Fans hier sind ähnlich verrückt, das was man in der Stadt auch auslösen kann, das ist schon Wahnsinn!" Die Euphorie in Mannheim haben die Zwillinge bei den letzten drei Aufstiegsanläufen in der Relegation mit ausverkauftem Stadion hautnah miterlebt. Gianluca als Spieler auf dem Platz, Raffael auf der Tribüne.

Mamas Artischocken sind die Besten!

So ambitioniert die Korte-Zwillinge sportlich sind, so genügsam sind sie, wenn es ums Essen geht. "Nudeln mit Tomatensoße reichen uns schon", sagt der drei Minuten jüngere Raffael. Könnte an den italienischen Wurzeln liegen: Mama Korte ist gebürtige Italienierin und eine Top-Köchin. Und wenn es um Mamas Artischocken geht, zieht Gianluca die Augenbrauen hoch vor lauter Begeisterung: "Ich habe keine Ahnung, wie sie die macht, aber wir essen sie ziemlich gern da, nur da".

Und das ist dann doch ein entscheidender Unterschied zum Braunschweiger Aufstieg. Denn mit Mamas Artischocken kommt das Heimatgefühl und die Familiennähe, erklärt Raffael: "Ich glaube einfach, dass das noch so ein Faktor ist, dass es hier nochmal schöner macht, wenn es denn funktioniert". Sollte es klappen, wären die Korte-Zwillinge mal wieder zur richtigen Zeit am richtigen Ort, um Geschichte zu schreiben!

AUTOR/IN
STAND