STAND
REDAKTEUR/IN

Paris Saint-Germain bestätigt das Aus von Trainer Thomas Tuchel - nach langer Wartezeit. Der Nachfolger des ehemaligen Mainzers steht offiziell noch nicht fest - Medienberichten zufolge soll Mauricio Pochettino an die Seine kommen.

Der französische Meister Paris Saint-Germain hat die Trennung von Trainer Thomas Tuchel offiziell bestätigt. "Thomas hat viel Energie und Leidenschaft in seine Arbeit gesteckt, und wir werden uns natürlich an die guten Momente erinnern, die wir gemeinsam erlebt haben", sagte Klubchef Nasser Al-Khelaifi in einer Mitteilung. Der Vertrag mit dem 47-Jährigen sei aufgelöst worden, teilte PSG mit.

Bereits an Heiligabend hatten mehrere deutsche und französische Medien von Tuchels Aus in Paris berichtet. Als Nachfolger ist der Argentinier Mauricio Pochettino im Gespräch, eine offizielle Bestätigung dafür gab es zunächst nicht. Der 48-Jährige war einst als Profi für den Pariser Klub aktiv und zuletzt Trainer von Tottenham Hotspur.

Tuchel führte PSG ins Endspiel der Königsklasse

Tuchel hatte das Pariser Starensemble um Neymar im Sommer 2018 übernommen, sein Vertrag lief noch bis zum Sommer 2021. Größter internationaler Erfolg war der Einzug in das Endspiel der Champions League in der vergangenen Saison, PSG verlor in Lissabon 0:1 gegen den FC Bayern München.

In Frankreich wurde der frühere Trainer des FSV Mainz 05 und von Borussia Dortmund zweimal Meister und in der vergangenen Saison auch Pokalsieger. Aktuell ist PSG Tabellendritter in der Liga mit je einem Punkt Rückstand auf Olympique Lyon und OSC Lille. In der Champions League war der Finalist der Vorsaison als Gruppensieger vor RB Leipzig ins Achtelfinale eingezogen und trifft dort auf den FC Barcelona.

Mbappé dankt Tuchel

Der französische Weltmeister Kylian Mbappé hatte sich bereits an Heiligabend und damit vor der PSG-Mitteilung in einer Instagram-Story bei Tuchel bedankt. "Das ist leider das Gesetz des Fußballs. Aber niemand wird Ihre Amtszeit hier vergessen", schrieb der 22 Jahre alte Stürmer: "Sie haben ein schönes Kapitel in der Vereinsgeschichte geschrieben, und ich möchte mich bei Ihnen bedanken, Coach."

Die meistgeklickten Artikel auf swr.de/sport

Stuttgart

Fußball | Meinung VfB Stuttgart: Verein für Beziehungsspiele

Im Machtkampf um die Führung beim VfB Stuttgart zwischen Thomas Hitzlsperger und Claus Vogt müssen jetzt beide dringend nachgeben. Die Meinung von SWR-Sportredakteur Günther Schroth.  mehr...

Stuttgart

Fußball | Bundesliga So will der VfB Stuttgart den Ausfall von Silas Wamangituka und Nicolas Gonzalez auffangen

Der VfB Stuttgart steht als Aufsteiger nach 16 Spieltagen glänzend da und ist sogar das beste Auswärtsteam der Bundesliga. Zum Hinrundenausklang wollen die Schwaben bei Arminia Bielefeld (Mittwoch, 20:30 Uhr) ihre Stärke auf fremden Plätzen noch einmal demonstrieren - müssen dabei aber auf zwei absolute Leistungsträger verzichten.  mehr...

Stuttgart

Fußball | Bundesliga VfB-Abwehrspieler Marc Oliver Kempf: "Wir wollen noch stärker werden"

Der VfB Stuttgart wartet nach dem 2:2 gegen Borussia Mönchengladbach zwar weiterhin auf den ersten Heimsieg der Saison, steht als Aufsteiger mit 22 Punkten und 32 Toren aus 16 Spielen trotzdem glänzend da. Abwehrspieler Marc Oliver Kempf zieht ein zufriedenes Zwischenfazit.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN