Nico Schlotterbeck überzeugt mit einem starken Auftritt bei seinem EM-Startelf-Debüt gegen Dänemark.

Deutschland vor dem Spiel gegen Spanien

Nico Schlotterbeck: Idol in der schwäbischen Heimat, "Luxusproblem" im DFB-Team

Stand
Autor/in
Nicole Schmitt

Bei seinem EM-Startelf-Debüt im Spiel gegen Dänemark erfüllte Nico Schlotterbeck seinen Job "perfekt". Im Viertelfinale in Stuttgart droht dem 24-Jährigen trotzdem wieder die Reservisten-Rolle. Der Unterstützung in seiner schwäbischen Heimat kann sich der Innenverteidiger jedoch sicher sein.

Im EM-Achtelfinale gegen Dänemark erlebte Nico Schlotterbeck einen fast perfekten Abend. In seinem Heimstadion bei Borussia Dortmund ersetzte der 24-Jährige den gelb-gesperrten Jonathan Tah in der Innenverteidigung und feierte seine Startelf-Premiere bei der EURO. Und was für eine! Nach gerade einmal vier Minuten schraubte sich der Abwehrrecke nach einer Kroos-Ecke am höchsten und köpfte zur vermeintlichen 1:0- Führung ein. Die wurde wegen eines vorangegangenen Fouls zwar aberkannt, Bundestrainer Julian Nagelsmann attestierte Schlotterbeck dennoch eine "sehr gute" Leistung, die vom 2:0-Sieg gegen Dänemark gekrönt wurde.

"Wir haben was im Land ausgelöst", sagte Schlotterbeck nach der Partie, "wir spielen mit Euphorie, wir spielen mit Spaß und das ist das, was am Fußball das Schönste ist".

Nico Schlotterbeck zum Stuttgart-Spiel: "Meine Jungs und meine ganze Familie werden im Stadion sein"

Diesen Spaß will der 1,91 Meter große Verteidiger natürlich am liebsten auch im Spiel gegen Spanien auf den Platz tragen, denn im Viertelfinale in Stuttgart erwartet Schlotterbeck gleich das nächste Heimspiel: "Ich bin fünf Kilometer von dort aufgewachsen und meine ganzen Jungs und meine Familie werden im Stadion sein", erzählt der Weinstädter, "deswegen freue ich mich riesig aufs Viertelfinale."

Trotz aller Euphorie: Tah ist nach seiner Gelbsperre zurück und könnte Schlotterbeck wieder an der Seite von Antonio Rüdiger ersetzen. "Es ist keine leichte Entscheidung", sagt Nagelsmann, "aber auch da weiß jeder Spieler, was verlangt wird, was seine Rolle ist und von dem her gibt’s da auch kein Problem, eher ein Luxusproblem".

Weinstadt ist stolz

In Schlotterbecks Heimatstadt Weinstadt drücken ihm alle die Daumen, bald den Status des "Luxusproblems" loszuwerden. "Wir lieben seinen ausgeglichenen Spielstil, aber er müsste halt auch mehr eingesetzt werden, dass man mehr von ihm sehen kann", sagt Thomas Hans, der sich alle Spiele beim Public Viewing im heimischen Garten anschaut. Volker Kuhnle ist als Weinstädter "schon mächtig stolz" auf den berühmtesten Sohn der Stadt und "fiebert" bei den Spielen des DFB-Teams besonders mit.

Von der SG Weinstadt über Freiburg und Dortmund zur Heim-EM

Ein ganz besonderes Augenmerk auf Schlotterbeck legt man bei der SG Weinstadt. Dort begann der Schwabe bei den Bambinis zu kicken, ehe er mit acht Jahren zu den Stuttgarter Kickers wechselte. Nach Stationen in Aalen und beim KSC ging es 2017 zum SC Freiburg. Dort reifte der Verteidiger zum A-Nationalspieler und feierte im März 2022 im Testspiel gegen Israel sein Debüt im DFB-Dress. Seit der Saison 22/23 läuft Schlotterbeck für Borussia Dortmund auf - und jetzt eben bei der Heim-EM.

"Ich gucke schon genau hin, was er macht, damit ich auch ein bisschen was abgucken kann", sagt Fabiano, der in der C-Jugend bei der SG Weinstadt spielt. Stürmer-Kollege Leo bewundert vor allem Schlotterbecks Kopfballstärke und Torhüter Umut gesteht: "Wir träumen alle davon, dass wir es vielleicht auch schaffen, so wie er".

Für Schlotterbeck und seine Teamkollegen geht es um den Traum vom EM-Titel. Um den aufrecht zu erhalten, braucht es gegen Spanien mal wieder so einen "perfekten" Abend.

Stand
Autor/in
Nicole Schmitt