Hansi Flick und Oliver Bierhoff vor Trainingsplatz (Foto: IMAGO, Pressefoto Baumann)

Fußball | Nationalmannschaft

Hansi Flick raus? Das sagen Amateur-Fußballer zur DFB-Misere

STAND
AUTOR/IN
Ruben Eras

Der DFB hinterfragt nach dem zweiten WM-Vorrundenaus in Folge alles. Oliver Bierhoffs Rücktritt macht auch Bundestrainer Hansi Flick Druck. Wollen Regionalligakicker seinen Abgang?

Die deutsche Nationalmannschaft steckt tief in der Krise. Nach der Weltmeisterschaft 2018 schaffte es die DFB-Elf wieder nicht über die Vorrunde hinaus. Oliver Bierhoff hat deswegen am Montag seinen Rücktritt als Direktor des DFB erklärt. Damit wackelt auch Hansi Flicks Trainerposten. Und das gerade mal 18 Monate vor der Heim-EM.

Doch was sagen die Kicker der Regionalliga zur DFB-Misere? SWR Sport hat Trainer und Spieler von Rot-Weiß Koblenz und Wormatia Worms zu ihrer Nationalmannschaft befragt. Die Stimmen sollten Flick freuen.

"Flick hat bei Bayern München bewiesen, was er für ein großer Trainer ist."

Sandro Loechelt, Kapitän in Worms, steht hinter dem Bundestrainer: "Flick hat bei Bayern München bewiesen, was er für ein großer Trainer ist. Wenn man die dreißig Minuten gegen Japan weglässt, war die WM meiner Meinung nach gar nicht so schlecht. Da sollte man jetzt nicht alles über den Haufen werfen", so der Spieler der Wormatia.

"Man sollte in Deutschland davon wegkommen, alles immer nur am letzten Ergebnis zu bemessen. Unterm Strich war das keine schlechte Leistung von unserer Mannschaft", sagt auch Max Mehring, Cheftrainer der Wormatia Worms. Selbst den Bierhoff-Abgang sieht er kritisch: "Ich finde es sehr schade, dass Bierhoff - der über Jahre hinweg einen guten Job gemacht hat - sich jetzt genötigt fühlt, aufzuhören. Mein Eindruck ist, dass Hansi Flick erst anfängt darüber nachzudenken auch aufzuhören, weil Oli Bierhoff aufhört."

"Hansi Flick ist einer der besten Trainer auf der ganzen Welt."

Ähnlich sieht das sein Kollege bei Rot-Weiß Koblenz: "Hansi Flick ist einer der besten Trainer auf der ganzen Welt. Er ist ein absolut sympathischer Trainer. Er verfügt über eine wahnsinnige Fachkompetenz und hat nachweislich viele Titel geholt", sagt Adrian Alipour. Den Bundestrainer jetzt in Frage zu stellen, könne er in "keinster Weise" nachvollziehen.

Gut Ding will Weile haben

Maurice Buckesfeld, Spieler bei Rot-Weiß Koblenz, glaubt, dass sich die DFB-Elf unter Flick noch verbessern wird. "Er braucht noch eine gewisse Zeit mit der Nationalmannschaft, um sich an die neuesten Strukturen zu gewöhnen, weil ja auch da was verändert wurde seit der letzten WM." Ob sich Hansi Flick an den neuen Geschäftsführer gewöhnen kann, wird sich in den nächsten Tagen zeigen.

Ein Hansi für alle, alle für Hansi!

Bei den befragten Regionalligakickern aus Rheinland-Pfalz ließ sich keine einzige Stimme gegen Flick finden. Der könnte, trotz des großen Rückhalts, selbst die Reißleine ziehen. "Meinem Trainerteam und mir fällt im Moment die Vorstellung schwer, wie die durch Olivers Ausscheiden entstehende Lücke fachlich und menschlich geschlossen werden kann", wird er in einer Pressemitteilung vom Dienstag zitiert. Diese Unsicherheit findet man in der Regionalliga nicht. Der Appell für die Europameisterschaft Zuhause lautet klar: "Weiter mit Flick!"

STAND
AUTOR/IN
Ruben Eras

Mehr Fußball

Freiburg

Fußball | Bundesliga Freiburgs Christian Streich mit klarer Forderung vor BVB-Spiel

Christian Streich vom Bundesligisten SC Freiburg hat vor dem Spiel am Samstag bei Borussia Dortmund eine klare Erwartungshaltung an seine Profis.

Sport kompakt SWR1 Baden-Württemberg

Kaiserslautern

Fußball | 2. Bundesliga Auf die FCK-Fans ist Verlass: Bis zu 40.000 Zuschauer gegen Kiel erwartet

Mit vier Siegen in Serie und der Unterstützung der Fans im Rücken geht Zweitligist 1. FC Kaiserslautern in sein erstes Heimspiel des neuen Jahres gegen Holstein Kiel.

SWR Aktuell am Nachmittag SWR Aktuell

Kaiserslautern

Fußball | 2. Bundesliga Verstärkung für den FCK-Sturm: Das ist Nicolas de Préville

Kurz vor Transferschluss ist der 1. FC Kaiserslautern noch einmal in Frankreich fündig geworden. Nicolas de Préville, zuletzt für den FC Metz aktiv, wechselt auf den Betzenberg