Buchwald (Foto: IMAGO, IMAGO / Sportfoto Rudel)

Fußball | Nationalmannschaft

"Ein schweres Spiel" - Japan-Kenner Guido Buchwald über den WM-Auftakt

STAND
REDAKTEUR/IN
SWR/TB/PS

Der Weltmeister von 1990 und frühere Japan-Legionär Guido Buchwald warnt vor dem WM-Auftaktspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Japan: "Das wird ein sehr schweres Spiel."

Thomas Bareiß, SWR: "Der Weltranglisten-Elfte Deutschland gegen die Nummer 24 Japan - auf was dürfen wir gespannt sein?"

Guido Buchwald: "Ich denke es wird eine sehr enge Partie, weil die Japaner sich sukzessive weiterentwickelt haben. Sie haben nicht nur technisch starke Spieler, schnelle Spieler, inzwischen haben sie auch körperlich robuste Spieler. Sie haben ein sehr gutes Defensivverhalten und deshalb sehr viele Spiele zu null gespielt, doppeln sehr gut und sind sehr konzentriert - die Japaner sind hervorragende Fußballer. Man muss sehr aufpassen, dass die Stürmer wie Kamada, Minamino oder Doan nicht zu viel Platz haben. Denn dann hat es jede Abwehr unglaublich schwer dagegenzuhalten. Das wird ein sehr schweres Spiel als Eröffnungsspiel."

SWR: "Es spielen ja auch viele der Japaner in der Bundesliga. Japan ist nicht mehr so der 'Exot' wie mancher vielleicht denkt."

Buchwald: "Absolut. Es ist einerseits ein riesen Vorteil für die Japaner, auf der anderen Seite ist es aber auch für uns ein Vorteil, denn es unterschätzt niemand mehr die Japaner. Was Kamada in Europa geleistet hat ist toll. Er gehört zu den Top-Zehnern, nicht nur in der Bundesliga, sondern in Europa. Und auch ein Doan oder ein Minamino sind brandgefährlich."

Berlin

WM in Katar | Verzicht auf "One Love"-Binde 11Freunde-Chefredakteur Köster: "Die Nationalmannschaft soll sich schämen"

Der DFB und andere europäische Verbände haben dem Druck der FIFA nachgegeben und tragen bei der WM in Katar keine "One Love"-Binde. Philipp Köster vom Fußballmagazin "11Freunde" findet das Einknicken beschämend und spricht im Interview mit dem SWR von einer "vergebenen Chance".

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

SWR: "Wie ist denn die Entwicklung des japanischen Fußballs einzuschätzen?"

Buchwald: "Ich war ja ab 1994 als Spieler für dreieinhalb Jahre in Japan. Da habe ich gemerkt: Es sind sehr schnelle Spieler, technisch sehr versiert, aber sie haben im taktischen Bereich, in der Defensive, riesige Probleme gehabt. Da gab's immer nur: mit Ball offensiv spielen. Man konnte die Japaner sehr schwer in ein taktisches Konzept einbinden. Aber ich glaube, das haben sie jetzt über Jahrzehnte gelernt. Als ich 2004 dann als Trainer in Japan gearbeitet habe, habe ich schon gemerkt, dass sich dort unheimlich viel getan hat. Jetzt wird schon in der Jugend im taktischen Bereich trainiert. Die Entwicklung ist stetig besser geworden. Heute sind die Japaner in der Weltrangliste auf Platz 24 - das zeigt schon wie gut sie sind. Sie sind auch robuster geworden, haben die Taktik, das Doppeln, das Pressing verinnerlicht."

SWR: "Wie wichtig ist diese Auftaktpartie gegen die Japaner?"

Buchwald: "Eine Auftaktpartie ist immer wichtig, aber gerade in dieser Gruppe ist sie besonders wichtig. Costa Rica ist sicherlich der Außenseiter, sie haben sich ja als letzte Mannschaft überhaupt qualifiziert. Dann kommen die drei: Spanien, Deutschland und die Japaner. Deshalb ist es unheimlich wichtig, das erste Spiel zu gewinnen, damit man ins Turnier reinkommt mit einem Erfolgserlebnis. Ich denke, es gibt nichts Schlimmeres - das haben wir vor vier Jahren gesehen - als dass das erste Spiel nicht so läuft, wie man es sich vorstellt. Der Sieg ist wichtig, das ist mit das wichtigste Spiel im Turnier."

Fußball | WM 2022 Kloses Warnung an die Deutschland-Fans

WM-Held Miroslav Klose hat die deutschen Fans vor zu hohen Erwartungen an die DFB-Elf gewarnt. Die Erfahrungen aus Russland 2018 hätten gezeigt, dass die WM auch schnell vorbei sein kann.

SWR: "Wie sehen Sie denn die deutschen Chancen insgesamt in Katar?"

Buchwald: "Ich sehe sie grundsätzlich sehr gut, weil wir eine brutal gute Offensive haben. Sané wird jetzt erst mal fehlen, aber wir haben mit Havertz, Gnabry und Musiala Spieler, die individuell technisch unheimlich stark sind, die eins gegen eins eine Lösung finden und dazu auch noch torgefährlich sind. Wenn man diese Offensive zusammenführt, dann sind wir wirklich Weltklasse. Wo ich unsere Probleme sehe, ist die Balance in der Abwehr. Da haben wir einfach riesige Probleme. Rüdiger ist gesetzt, im Tor haben wir auch kein Problem, aber wie wird die Viererkette gestaltet? Kommt links der Günter rein, in der Mitte Ginter? Aber wo spielt dann Süle? Spielt er rechts, weil man mit Kehrer nicht so glücklich ist? Ich denke, da gilt es, die Balance zu finden."

Die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft startet am Mittwoch, den 23.11., um 14 Uhr mit ihrem Spiel gegen Japan in die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar. Die ARD überträgt die Partie live im Fernsehen.

STAND
REDAKTEUR/IN
SWR/TB/PS

Mehr Fußball

Hoffenheim

Fußball | Bundesliga Pellegrino Matarazzo folgt auf Breitenreiter in Hoffenheim

Pellegrino Matarazzo wird neuer Trainer der TSG
Hoffenheim. Der Fußball-Bundesligist bestätigte am Mittwoch die Verpflichtung des 45-Jährigen als Nachfolger von
é Breitenreiter.

Freiburg

Fußball | DFB-Pokal Nils Petersens Traumtor gegen die Sehnsucht

Mit seinem Lupfer machte Nils Petersen den 2:0-Sieg im Achtelfinale des DFB-Pokals perfekt. Für Petersen war es Balsam für die geschundene Stürmer-Seele.

Sandhausen

Fußball | DFB-Pokal SC Freiburg nach spätem Doppelschlag im Viertelfinale

Mit einem Sieg beim SV Sandhausen ist der SC Freiburg erneut ins Viertelfinale des DFB-Pokals eingezogen. Allerdings war beim Bundesligisten sehr viel gefragt.

Musik Klub Deutschland SWR1 Baden-Württemberg