Joachim Löw (Foto: Imago, imago)

Nationalmannschaft | Kommentar Endlich wieder Mut: Löw wechselt Hummels, Boateng und Müller für immer aus

AUTOR/IN

Mit einer bisher nicht gekannten Radikalität treibt Bundestrainer Joachim Löw den Umbruch im DFB-Team voran. Mit der Aussortierung von Thomas Müller, Jérôme Boateng und Mats Hummels hat Löw endlich mal wieder eine mutige Entscheidung getroffen. Ein Kommentar.

Als ehemaliger Spieler kennt Joachim Löw das Gefühl, ausgewechselt zu werden. In den 14 Jahren seiner Profikarriere wurde Löw ein- und ausgewechselt – und nicht immer wird er gejubelt haben. Mit dem Wechsel auf die Trainerbank musste Löw lernen, selbst Entscheidungen zu treffen. Teams zusammenstellen, umstellen und aufstellen.

Nun hat Löw die wohl wichtigsten Personalentscheidungen seiner Karriere getroffen. Die Weltmeister Mats Hummels, Thomas Müller und Jérôme Boateng: Ausgewechselt. Für immer. Eine harte Entscheidung. Aber endlich auch ein Zeichen, dass "verdiente Spieler" nicht immer selbst entscheiden, wann sie aufhören. Das hat die Nationalmannschaft geschwächt. Das wird einen Aufschrei geben, vor allem bei Bayern München, wo die drei noch spielen. Sie sind Weltmeister, das kann ihnen niemand nehmen.

Dauer

Spieler wie Miroslav Klose und Philipp Lahm traten nach dem Gewinn des Titels zurück – auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Löw verpasste den Absprung, wollte noch den EM Titel, scheiterte im Halbfinale. Doch Löw zog durch, weiter zur WM nach Russland. Dort dann das Debakel. Ausgeschieden in der Vorrunde.

Das Bild eines erfolgreichen Trainers bröckelte. Im WM-Jahr 2018 hatte er den jungen Leroy Sané ins Team geholt, um ihn kurz vor dem Turnier in Russland vorübergehend auszusortieren.

Endlich wieder ein mutige Entscheidung von Löw

Wo Löw hinkam hinterließ er den Eindruck, als sei er ohne Taschenlampe zur Nachtwanderung durch den Schwarzwald aufgebrochen. Erster Lichtblick: Nach der WM holte Löw den jungen Sané fest ins Team. Die "Alten" müssen Platz machen.

In Fußball Deutschland mit seinen 80 Millionen Bundestrainern hat der Echte und Einzige endlich mal wieder eine mutige Entscheidung getroffen. Respekt, Herr Löw.

AUTOR/IN
STAND