Sami Khedira von Juventus Turin (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Fußball | Nationalmannschaft Sami Khedira erlebt seinen zweiten Frühling

Ex-Weltmeister Sami Khedira erlebt nach einer verkorksten Saison bei Juventus Turin seinen zweiten Frühling. Das Thema Nationalmannschaft hat der ehemalige Profi des VfB Stuttgart noch nicht abgehakt.

Weltmeister Sami Khedira gehört beim italienischen Rekordmeister Juventus Turin wieder zum Stammpersonal und wird auch in der Champions League-Partie gegen Bayer Leverkusen (Dienstag, 21 Uhr) in der Startformation stehen. Der 77-malige deutsche Nationalspieler stand in den bislang sieben Pflichtspielen seines Klubs sechsmal beim Anpfiff auf dem Platz und ist rundum zufrieden. "Es läuft ganz gut", sagte der 32-Jährige, der in der vergangenen Spielzeit nur 17 Pflichtspiele absolviert hatte.

Nach den Herzrhythmusstörungen

Khedira hatte sich mit zahlreichen Verletzungen herumschlagen müssen, hinzu kamen urplötzlich eintretende Herzprobleme. Aber auch davon ließ sich der ehemalige Profi des VfB Stuttgart (Deutscher Meister 2007) nicht aus der Bahn werfen und spielte im Nachhinein die Probleme herunter. "Klar ist das Herz das Wichtigste, das zentrale Organ, und da klingen solche Meldungen erst einmal dramatisch. Aber in Deutschland haben etwa zwei Millionen Menschen solche Herzrhythmusstörungen, wie ich sie hatte", sagte er nach seiner OP dem "kicker".

Wechselgedanken?

Khedira, über dessen Zukunft es im Sommer viele Spekulationen gegeben hatte, fühlt sich nach wie vor in Turin pudelwohl und hat nach eigenem Bekunden nie an einen Wechsel gedacht: "Nullkommanull! Weder ich noch mein Management haben mit irgendeinem Verein verhandelt, und ich habe mir auch nicht ernsthaft Gedanken gemacht, den Verein zu verlassen."

DFB-Team "nicht abgehakt"

Gedanken macht sich Khedira, der nach dem WM-Debakel im vergangenen Jahr als Erster von Bundestrainer Jogi Löw aussortiert wurde, aber nach wie vor über die Nationalmannschaft. "Im Fußball geht es schnell, Fußball ist verrückt, deshalb ist das Thema nicht abgehakt."

STAND