Die 18-jährige Klara Bühl mischt mit dem SC Freiburg die Bundesliga auf (Foto: Imago, Mirko Kappes)

Fußball | Frauen-Nationalmannschaft Klara Bühl - das stürmische Toptalent des SC Freiburg

AUTOR/IN

Klara Bühl ist erst 18. Die Stürmerin des SC Freiburg gilt als eines der größten Talente im deutschen Frauenfußball. Jetzt winkt das Debüt bei der A-Nationalmannschaft.

Und schwupps, saß sie am Montag plötzlich im Charterflieger nach Rennes. Erst wenige Tage zuvor war Klara Bühl von der neuen DFB-Bundestrainerin, Martina Voss-Tecklenburg, informiert worden, dass sie nachnominiert worden sei für das Testspiel am Donnerstag (21:00 Uhr in Laval) gegen Frankreich, den WM-Gastgeber 2019. Ein Traum wurde war für die Stürmerin des SC Freiburg, die erst im Dezember ihren 18. Geburtstag gefeiert hat. "Ich habe immer gehofft, dass es irgendwann passiert", sagt Klara Bühl im Gespräch mit SWRSport. "Umso schöner, dass mein Debüt jetzt so nah ist und ich vielleicht die Möglichkeit bekomme."

Im Kreis der arrivierten Nationalspielerinnen fühlt sich die Newcomerin sichtlich wohl. "Ich fühle mich voll gut aufgenommen", schwärmt Bühl. "Die älteren Spielerinnen integrieren mich gut. Da fällt es leicht, mich wohlzufühlen und ich selbst zu sein."

Karriere im ICE-Tempo

Obwohl, ein wenig gehofft hatte sie schon, beim ersten Länderspiel unter Voss-Tecklenburg dabei zu sein. Schließlich war sie bereits Mitte Januar beim Lehrgang in Marbella mit von der Partie. Die neue Cheftrainerin hatte einen erweiterten 30er-Kader eingeladen - und ist von den Fähigkeiten Klara Bühls angetan. Schon bei ihren Auftritten in den diversen Junioren-Nationalmannschaften bestach sie durch ihre Schnelligkeit, Physis und Zweikampfstärke. Klara Bühl oder: eine Karriere im ICE-Tempo.

Erst kickte die junge Klara in verschiedenen Jungenteams im südbadischen Untermüstertal, im Sommer 2013 wechselte sie als 12-Jährige in die Jugendabteilung des SC Freiburg. Bundesliga-Debüt mit erst 15(!) Jahren. Mit 16 erzielte sie beim 7:0-Auswärtssieg beim 1. FC Köln ihre ersten drei Bundeliga-Tore. Mittlerweile hat Klara Bühl in 48 Partien 12 Tore für die Südbadener erzielt.

Die Überfliegerin weckt Begehrlichkeiten

Die Überfliegerin hat längst Begehrlichkeiten geweckt bei den Konkurrenten des SC Freiburg. Deshalb haben die Breisgauer jüngst den auslaufenden Vertrag von Klara Bühl verlängert. Trotz lukrativer Angebot entschied sich die 18-Jährige, beim Sportclub zu bleiben. "Das ist ein klares Zeichen für den Freiburger Weg", freute sich Managerin Birgit Bauer. Nicht alle haben sich so entschieden. Giulia Gwinn, 19-jährige Teamkollegin und ebenfalls Nationalspielerin, wechselt zum Saisonende zum FC Bayern München und begleitet damit Freiburg-Trainer Jens Scheuer, der die Badener Richtung Bayern verlassen wird.

Klara Bühl, die als Vorbilder Toni Kroos und Neymar nennt, hat noch viel vor in ihrer Fußball-Karriere. Die sportlichen Erfolge geben ihr immer mehr Sicherheit. Sie tritt immer selbstbewusster auf. Das war vor einigen Jahren noch anders. Als es mit der U17-Nationalmannschaft im Endspiel der Europameisterschaft gegen Spanien zum Elfmeterschießen kam, bekam die damals 15-Jährige etwas Angst vor der eigenen Courage. "Das habe ich mich dann doch nicht getraut", erzählte sie später ganz ehrlich. Den EM-Titel holte sich Deutschland trotzdem. Mit Klara Bühl.

AUTOR/IN
STAND