Die 18-jährige Klara Bühl mischt mit dem SC Freiburg die Bundesliga auf (Foto: Imago, Mirko Kappes)

Fußball | Frauen-WM in Frankreich Klara Bühl - die WM-Stürmerin des SC Freiburg

AUTOR/IN

Klara Bühl ist erst 18. Die Stürmerin des SC Freiburg gilt als eines der größten Talente im deutschen Frauenfußball. Jetzt bestreitet sie in Frankreich ihr erstes WM-Turnier.

28. Februar 2019. Stade Francis-Le Basser, 80 Kilometer östlich von Rennes. Testspiel zwischen den Frauen-Nationalmannschaften Frankreichs und Deutschlands. Es ist nur eine Einwechslung, drei Minuten vor dem Schlusspfiff, aber für Klara Bühl ist es der Höhepunkt ihrer bisherigen Karriere. "Die Momente, bis ich den Platz betreten habe, waren filmreif", sagt sie. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg hatte sie gerufen und ihr die letzten Anweisungen gegeben. "Plötzlich stand ich auf dem Rasen," erzählte sie später bei dfb.de. "Ich hatte Gänsehaut am ganzen Körper." 

Dauer

Ein Traum wurde wahr für die erst 18-jährige Stürmerin des SC Freiburg, Im Kreis der arrivierten Nationalspielerinnen fühlt sich die Newcomerin sichtlich wohl. "Ich fühle mich voll gut aufgenommen", schwärmt Bühl gegenüber SWRSport. "Die älteren Spielerinnen integrieren mich gut. Da fällt es leicht, mich wohl zu fühlen und ich selbst zu sein."

Karriere im ICE-Tempo

Martina Voss-Tecklenburg, die neue Bundestrainerin, ist von den Fähigkeiten Klara Bühls angetan. Schon bei ihren Auftritten in den diversen Junioren-Nationalmannschaften bestach sie durch ihre Schnelligkeit, Physis und Zweikampfstärke. Die Angreiferin ist trotz ihres jungen Alters inzwischen unumstrittene Stammkraft beim SC Freiburg. Wenn sie im gegnerischen Strafraum auftaucht, wird es gefährlich. Allerdings ist Bühl nicht die eigensinnige Torjägerin. Sie hat immer auch ihre besser postierten Mitspielerinnen im Blick. Ein Assist ist ihr genauso wichtig wie ein eigener Treffer. Trotzdem hat sie in 57 Bundesliga-Einsätzen für die Südbadenerinnen bereits 13 Tore erzielt.

Kicken im Keller mit dem Bruder

Klara Bühl oder: eine Karriere im ICE-Tempo. Durch ihren älteren Bruder Konrad ist sie zum Fußball gekommen. "Wir haben uns im Keller ein Spielfeld eingerichtet, und dann haben wir fast jede freie Minute genutzt, um zu kicken," erzählt Klara. Bühl spielte lange in Teams mit Jungs zusammen im südbadischen Untermünstertal, ehe sie 2013 als 12-Jährige in die Nachwuchsabteilung des SC Freiburg kam. "Diese Zeit hat meiner Entwicklung sicher nicht geschadet. Jungs spielen viel körperlicher. Ich musste früh lernen, mich durchzusetzen. Das kommt mir heute zugute", sagt sie.

Dann folgte ihr Bundesliga-Debüt mit erst 15(!) Jahren. Mit 16 Jahren erzielte sie beim 7:0-Auswärtssieg beim 1. FC Köln ihre ersten drei Bundesliga-Tore.

Die Überfliegerin weckt Begehrlichkeiten

Die Überfliegerin hat längst Begehrlichkeiten geweckt bei den Konkurrenten des SC Freiburg. Deshalb haben die Breisgauer Anfang des Jahres den auslaufenden Vertrag von Klara Bühl verlängert. Trotz lukrativer Angebot entschied sich die 18-Jährige, beim Sportclub zu bleiben. "Das ist ein klares Zeichen für den Freiburger Weg", freute sich Managerin Birgit Bauer. "Ich fühle mich hier total wohl," ergänzt Klara. "Ich kann noch zu Hause wohnen und brauche 20 Minuten, um zum Verein zu kommen. Hier kann ich mich perfekt entwickeln und die nächsten Schritte machen."

Zum Beispiel in den nächsten vier Wochen bei der Fußball-WM in Frankreich. An einen Titelgewinn mit Deutschland will sie noch gar nicht denken. Das wäre dann der nächste große Gänsehaut-Moment für die junge Dame.

AUTOR/IN
STAND