Célia Šašić (Foto: Imago, imago)

Fußball | Frauen-Nationalmannschaft Célia Šašić: "Jetzt erst recht für Dzseni"

Zu ihrer aktiven Zeit hat Célia Šašić nicht nur ziemlich viele Tore geschossen, sondern auch jede Menge Titel geholt. Heute ist Šašić Integrationsbeauftragte des DFB und natürlich noch immer ganz nah dran, am DFB-Team.

Im Interview mit SWR Sport spricht sie über die Verletzung von Dzsenifer Marozsán und die Chancen der Deutschen bei der FIFA Frauen WM 2019.

SWR Sport: Dzsenifer Marozsán fällt aus, wie schwer wiegt das?

Célia Šašić: Dzsenifer ist natürlich ein zentraler Punkt in der Mannschaft. Die Hoffnung ist, dass da jetzt ein Hau-Ruck-Moment entsteht: Jetzt erst recht für Dzseni. Für sie persönlich tut es mir sehr sehr leid aber ich denke, dass das Trainerteam und auch die Mannschaft eine Lösung finden wird, um das auch zu kompensieren, um Jenny die Möglichkeit zu geben, eventuell auch nochmal ins Turnier eingreifen zu können.

Mit Blick auf das gesamte Turnier: Was erwarten Sie vom deutschen Team?

Célia Šašić: Dass sie sich als Mannschaft finden. Sie sind eine junge Mannschaft, die so in der Form auch noch nicht lange zusammenspielt. Dass sie einfach zusammenwachsen, stabil bleiben und sich von Spiel zu Spiel steigern.

Und wo soll es enden?

Célia Šašić: Am besten natürlich im Finale. Das will natürlich jeder, der Fußball spielt. Aber das ist ein weiter Weg bis dahin, es sind noch einige Spiele zu bestreiten, es bleibt abzuwarten. 

STAND