Der Viertelfinale der EURO 2024 zwischen Spanien und Deutschland war ein Highlight für Annette Kuhn-Röpke und ihren Vater Benno Kuhn.

Fußball | EURO 2024

Benno Kuhn, das EM-Aus 2024 und die Weltmeister von 1954

Stand
Autor/in
Michael Richmann
Das Interview führte
Felicitas Eglof

Zweimal war Benno Kuhn bei Länderspielen der deutschen Nationalmannschaft im Stadion: Bei Deutschlands EM-Aus gegen Spanien in Stuttgart und bei Deutschland-Ungarn 1954 in Basel.

Was haben Helmut Rahn und Florian Wirtz gemeinsam? Beide haben bei wichtigen Turnieren für die deutsche Nationalmannschaft getroffen - und beide Male war Benno Kuhn aus Ebringen (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) im Stadion. Bei der WM 1954 war er mit seinem Vater Hermann Kuhn im St.-Jakob-Stadion in Basel, bei der EURO 2024 war er mit seiner Tochter Annette Kuhn-Röpke in der EM-Arena in Stuttgart.

Die erste Tour hatte er mit den Jungs vom FSV 1951 Ebringen gemacht, dem Fußball-Verein, den Vater Hemann sechs Jahre nach dem zweiten Weltkrieg in Ebringen gegründet hat. "Ich war A-Jugendspieler, aber erst 14 Jahre alt. Aber die Jugend war so, dass manchmal keine elf Spieler zusammenkamen. Und dann spielte ich halt auch schon mit 14 in der A-Jugend", erzählte der heute 84-Jährige vor dem Viertelfinal-Spiel gegen Spanien im Interview mit SWR Sport. "Und wenn ich gegen die großen Kerle spielen musste, war es furchtbar. Aber wir haben halt gespielt."

Mit dem VW-Käfer ins St.-Jakob-Stadion

Als Vereinsvorstand hatte Hermann Kuhn Karten für die Weltmeisterschaft in der Schweiz bekommen. "Mein Vater fuhr mit vieren aus meiner Jugendgruppe in einem VW-Käfer nach Basel ins St.-Jakob-Stadion." Anpfiff war um 16:50 Uhr. "Wir waren aber schon vor dem Mittag da und hatten etwas zum Vespern mit. Ich kann mich nicht erinnern, dass es da Sitzplätze gab - also waren wir ganz vorne in der ersten Reihe."

Ganz so weit vorne waren Benno Kuhn und seine Tochter Annette beim Viertelfinale der deutschen Nationalmannschaft am Freitagabend nicht: Block 15a, zweite Reihe - aber immer noch sehr nah dran. "Mein Adrenalin ist immer noch hoch. Das war so ein knappes Spiel", schwärmte Annette Kuhn-Röpke noch am Tag danach im Gespräch mit SWR Sport.

Vater und Tochter gehen gemeinsam zum SC Freiburg

Die 57-Jährige aus Waldshut-Tiengen (Kreis Waldshut) war als Jugendliche großer Bayern-München-Fan. Mittlerweile hat sie ihr Herz jedoch dem SC Freiburg geschenkt. "Im Dreisamstadion war ich häufiger, im neuen Stadion auch. Das waren immer sehr emotionale Nachmittage." Benno Kuhns Herz gehörte schon immer dem SC Freiburg. Nachbar Maximilian Hauck, der von 1982 bis 1988 insgesamt 163 Zweitliga-Spiele für den SSV Ulm und den SC Freiburg gemacht hat, nimmt ihn ab und zu mit ins Stadion. Am Freitag musste Hauck zuhause bleiben. Dafür nahm Benno Kuhn Haucks Trikot mit.

Mit dem ehemaligen Zweitliga-Stürmer Maximilian Hauck (hier im Trikot des SC Freiburg bei der 0:3-Niederlage bei den Stuttgarter Kickers) geht Benno Kuhn ab und zu zum SC Freiburg.
Mit dem ehemaligen Zweitliga-Stürmer Maximilian Hauck geht Benno Kuhn ab und zu zum SC Freiburg.

Die Karten fürs Viertelfinale hatte Annette Kuhn-Röpke bei SWR1 gewonnen. "Ich konnte es gar nicht glauben." Kurz habe sie daran gedacht, ihren Mann mit ins Stadion zu nehmen. "Der wäre auch sehr gerne mitgekommen." Dann hat sie es sich jedoch anders überlegt: Viertelfinale ist Papa-Zeit. "Ich staunte, weil ich wusste, dass es schon sehr, sehr lange keine Karten mehr für dieses EM-Spiel gab", erzählte Benno Kuhn als er vor dem Stadion eintraf. "Und da habe ich mich natürlich richtig gefreut." Für das Viertelfinale hat er extra dem Maler abgesagt, das Nachbarschaftstreffen ausfallen lassen und sogar auf die Beerdigung der Ehefrau eines Schulfreundes verzichtet.

Nationalspieler Toni Kroos war nach dem EM-Aus im Viertelfinale der EURO 2024 gegen Spanien richtig enttäuscht.

Enttäuschung nach dem EM-Aus

Leider hatten das Viertelfinale der EURO 2024 und das Spiel der deutschen Nationalmannschaft 1954 gegen Ungarn noch etwas gemeinsam: "Da haben die Deutschen verloren. Da ging unsere Klappe runter. Wir waren alle enttäuscht." Denn Benno Kuhn war nicht beim "Wunder von Bern", das die Herberger-Elf am 4. Juli knapp gewann und Deutschland damit den ersten von vier Weltmeister-Titeln bescherte. Kuhn war zwei Wochen vorher da - bei der 3:8-Niederlage in der Vorrunde in Basel.

Einmal konnte sich der Frankfurter Stürmer Alfred Pfaff am 20. Juni 1954 gegen den ungarischen Verteidiger  Mihály Lantos (damals bei MTK Budapest) durchsetzen und sogar Gyula Grosics überwinden. Er schoss den ersten deutschen Treffer bei der 3:8-Niederlage gegen Ungarn in der Vorrunde der WM 1954 im St-Jakobs-Stadion in Bern.
Einmal konnte sich der Frankfurter Stürmer Alfred Pfaff am 20. Juni 1954 gegen den ungarischen Verteidiger Mihály Lantos (damals bei MTK Budapest) durchsetzen und sogar Gyula Grosics überwinden. Er schoss den ersten deutschen Treffer bei der 3:8-Niederlage gegen Ungarn in der Vorrunde der WM 1954 im St-Jakobs-Stadion in Bern.

Sein Fazit bei der Rückreise damals: "Der Sepp Herberger ist ein Filou!" Eine Bewertung, die er nach dem Endspiel-Sieg von damals revidieren musste: "Das haben wir am Radio gehört. Mein Vater hatte damals eine Werkstatt und wir waren mit vier Gesellen auf dem Hof. Am Ende ging es 3:2 aus und alle haben geschrien." Und noch etwas haben die beiden Spiele von 1954 und 2024 gemeinsam: "Es war natürlich ein Wahnsinns-Erlebnis."

Mehr Fußball-Geschichte

Kaiserslautern

"Das Gefühl war unbeschreiblich" 70 Jahre "Wunder von Bern": Ein Augenzeuge aus Kaiserslautern erinnert sich

4. Juli 1954: Die deutsche Nationalmannschaft spielt im WM-Finalspiel gegen Ungarn. Herbert Broschart war beim "Wunder von Bern" dabei.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Stuttgart

Fußball | Nationalmannschaft Vor 50 Jahren: Als Stuttgart und Murrhardt 1974 WM-Gastgeber waren

Fünf Spiele der EURO 2024 wurden in Stuttgart angepfiffen. Trotz des Viertelfinal-Aus der DFB-Elf waren die Schwaben tolle Gastgeber - wie schon vor 50 Jahren bei der WM 1974.

Freiburg

Fußball | EURO 2024 Iashwili und Co. - die georgische Geschichte des SC Freiburg

Am Dienstagabend steigen die Georgier in Dortmund in die Euro 2024 ein. Insbesondere im beschaulichem Breisgau dürften dann Erinnerungen an vergangene Zeiten wach werden.

Stand
Autor/in
Michael Richmann
Das Interview führte
Felicitas Eglof