Gernot Rohr an der Seitenlinie. (Foto: Imago, Imago)

Fussball | WM 2018 Gernot Rohr: "Kroatien hat keinen Schwachpunkt"

AUTOR

Gernot Rohr ist seit 1982 Franzose und seit 2016 Nationaltrainer Nigerias. Im SWR-Interview sprach der gebürtige Mannheimer über das Finale und die WM-Lehren seiner Mannschaft.

SWRsport: Herr Rohr, Sie sind seit 1982 französischer Staatsbürger. Haben Sie den Sieg der französischen Nationalmannschaft gefeiert?

Gernot Rohr: Ja. Wir haben uns ein Glas Champagner gegönnt mit der Familie hier in Bordeaux. Es ist wunderbar, dass Frankreich in diesem Finale ist. Es ist ein verdienter Sieg gewesen. Es war nicht einfach, aber letzten Endes hat Frankreich dann das Spiel, wieder durch eine Standardsituation, gewonnen.

War es denn schon das vorweggenommene Finale der beiden Teams, die vielleicht am meisten Spaß gemacht haben bei dieser WM?

Ja, die Teams haben Spaß gemacht. Von den Franzosen habe ich den Eindruck, dass sie sehr solide sind. Sie verteidigen seit der Vorrunde schon gut. Das Problem war immer die Abwehr, aber das hat Didier Deschamps gut gemacht. Jetzt sind sie hinten dicht. Und sie lauern auch auf Konter, die sie mit Kilian Mbappe, Antoine Griezmann und Olivier Giroud, der ja eigentlich ein Brecher ist,  gut ausspielen können.

Gernot Rohr, Trainer der nigerianischen Nationalmannschaft (Foto: Imago, Imago)
Imago Imago

Sie selbst haben ja bei dieser WM gegen Kroatien gespielt. Was ist das für eine Mannschaft, was trauen sie ihr zu?

Kroatien gefällt mir sehr gut. Sie sind auf jeder Position gut besetzt und ich denke, sie werden es gegen England schaffen. Sie haben keinen Schwachpunkt und dazu vielleicht das beste Mittelfeld bei dieser WM. Sie sind auch eine reife Mannschaft, die körperlich stark und technisch gut ist. Also ich denke das wird interessant: Die Engländer sind bei Standards und Eckbällen sehr stark aber die Kroaten sind sehr spielstark. Und das ist eine sehr interessante Opposition zwischen diesen beiden Mannschaft.

Sie selbst sind mit der nigerianischen Nationalmannschaft knapp in der Vorrunde gescheitert. Wie fällt ihr Fazit 14 Tage nach der WM aus - war es dennoch eine kleine Erfolgsgeschichte?

Auf jeden Fall. Wir hatten die jüngste Mannschaft, haben gut gekämpft und uns gut geschlagen. Es hat ein bisschen an Erfahrung gefehlt und die afrikanischen Teams hatten ja kaum Unterstützung vom Publkum. Es waren nur Auswärtsspiele für uns. Aber meine Jungs haben immerhin drei Punkte geholt und die Zukunft gehört bestimmt meiner Mannschaft - auch jetzt schon beim Afrika-Cup. Wir werden von dieser Erfahrung profitieren und unsere Mannschaft noch besser präsentieren können.

AUTOR
STAND