Joachim Löw (Foto: picture-alliance / Reportdienste, dpa)

Fußball | Nationalmannschaft Kein Südwest-Neuling im Nationalelf-Aufgebot

Bundestrainer Joachim Löw hat bei der Verkündung des Aufgebots der deutschen Fußball-Nationalmannschaft auf Neulinge aus dem Südwesten verzichtet. Der Freiburger äußerte sich außerdem zu den Personalien Hummels, Müller und Boateng.

Mit den drei Neulingen Maximilian Eggestein, Niklas Stark und Lukas Klostermann, aber ohne WM-Held Mario Götze startet die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ins neue Länderspieljahr. Bundestrainer Joachim Löw verzichtete auf der mit Spannung erwarteten öffentlichen Kadernominierung am Freitag in der DFB-Zentrale in Frankfurt am Main auf große Überraschungen.

Mario Götze wieder nicht im Nationalmannschaftskader

Beim Auftakt in der EM-Qualifikation am 24. März in Amsterdam gegen Erzrivale Niederlande und vier Tage zuvor im Testspiel in Wolfsburg gegen Serbien dürfen Mittelfeldspieler Eggestein (22/Werder Bremen) sowie die Abwehrspieler Stark (23/Hertha BSC) und Lukas Klostermann (22/RB Leipzig) auf ein Debüt hoffen. Götze, der sich aufgrund seiner bislang überzeugenden Rückrunde Hoffnungen auf ein Comeback gemacht hatte, wurde dagegen von Löw erneut nicht berücksichtigt.

Hummels, Müller und Boateng wie erwartet nicht dabei

Nicht zum Aufgebot zählen auch wie erwartet die drei 2014er-Weltmeister Thomas Müller, Mats Hummels und Jerome Boateng, denen Löw in der vergangenen Woche persönlich mitgeteilt hatte, dass er sie im Sinne des Neubeginns im DFB-Team künftig nicht mehr berufen werde. Julian Draxler (Paris St. Germain) fehlt wegen einer Oberschenkelverletzung.

Dagegen kehren der Leipziger Marcel Halstenberg, der wegen eines Kreuzbandrisses monatelang ausgefallen war, und Torhüter Marc-Andre ter Stegen (FC Barcelona) zurück in den Kader. Insgesamt nominierte Löw 23 Spieler, die nach dem sportlichen Horror-Jahr mit dem WM-Aus in der Vorrunde und dem Abstieg in der Nations League für einen deutlich besseren Start ins neue Länderspieljahr sorgen sollen.

STAND