KSC-Trainer Christian Eichner

Fußball | 2. Bundesliga

Karlsruher SC startet Saisonvorbereitung - Torwart Drewes wechselt nach Bochum

Stand
Redakteur/in
dpa
Onlinefassung
SWR

KSC-Trainer Christian Eichner steht vor einer Herausforderung. Er muss einen großen Umbruch gestalten - und eine neue Nummer eins benennen. Der bisherige Stammtorwart verlässt die Badener.

Beim Trainings-Auftakt des Karlsruher SC wies Cheftrainer Christian Eichner auf die Herausforderungen für den Fußball-Zweitligisten hin. Am Mittwoch stand für ihn Integration an vorderster Stelle. "Das ist nicht immer ganz so einfach, wie es nach draußen klingt", sagte der KSC-Coach. Denn die Lücken der von der Führungsetage verordneten Verjüngungskur sind deutlich spürbar.

"Das ist eine Gruppe, die noch ein wenig zusammengewürfelt ist. Das ist gar nicht negativ gemeint. Ich weiß ja, dass da mit Hochdruck gearbeitet wird, damit es voller wird", sagte Eichner. Es bringe aber nichts, nun jeden Tag vor seiner Tafel zu sitzen und sich zu sagen, dass da aber noch drei oder vier fehlten. "Die Situation ist, wie sie sich momentan darstellt", sagt er. Anstelle von Taktikschulung setzt Eichner daher in den kommenden Tagen erst einmal auf Laufeinheiten.

Zahlreiche Abgänge beim KSC

Den zehn Spielern, die den Verein verlassen haben, standen in Benedikt Bauer (SpVgg Unterhaching), Noah Rupp (FC Luzern II), Robin Heußer (SV Wehen Wiesbaden) und Aki Koch (FSV Mainz 05 II) erst vier Neuzugänge gegenüber. So reichte es beim Trainingsauftakt mithilfe von vier Aushilfskräften aus U19 und U23 gerade einmal für ein Spiel Zehn gegen Zehn. Innenverteidiger Robin Bormuth absolvierte nur eine Laufeinheit.

Torhüter Drewes fehlte beim KSC-Trainingsauftakt

Der bisherige Stammtorhüter Patrick Drewes, dessen Wechsel zum Bundesligisten VfL Bochum am Mittwoch bestätigt wurde, nahm an der Trainingseinheit nicht mehr teil. Damit dürfte der Weg für Max Weiß frei werden. Der 20-Jährige soll voraussichtlich als neue Nummer eins in die neue Saison gehen. Eigene Wechselgedanken hegt Eichner erst einmal nicht mehr. Der Fußballlehrer war zuletzt mit Bundesliga-Aufsteiger FC St. Pauli in Verbindung gebracht worden. "Das war mir persönlich sehr wichtig. Die Mannschaft sollte Verlässlichkeit haben, der Verein sollte Verlässlichkeit haben", betonte er. Sein erstes Testspiel wird der KSC am 29. Juni beim FSV Kappelrodeck-Waldulm (13.00 Uhr), das zweite am 3. Juli beim SV Schluchtern (18.30 Uhr) bestreiten.

Stand
Redakteur/in
dpa
Onlinefassung
SWR