KSC-Trainer Christian Eichner (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Danny Gohlke)

Fußball | 2. Bundesliga

KSC-Trainer Eichner nach erstem Sieg mit deutlichen Worten

STAND

Der Karlsruher SC gewinnt das erste Zweitliga-Spiel der neuen Saison bei Hansa Rostock. Für Trainer Christian Eichner ist das trotzdem kein Grund für allzu große Zufriedenheit.

Der KSC hatte sich am Samstag mit 3:1 (2:0) beim Aufsteiger durchgesetzt. Christoph Kobald (42. Minute), Philipp Hofmann (44.) und Sebastian Jung (78.) erzielten die Treffer für den KSC. Rostocks John Verhoek (52.) gelang lediglich der zwischenzeitliche Anschlusstreffer für die Gastgeber.

Eichner sieht schlechte Leistung des KSC und starken Gegner

Das Ergebnis beschäftigte Eichner nach dem Abpfiff allerdings weniger als die Art und Weise, wie es zustande gekommen war. "Ich habe eine schlechte Leistung unserer Mannschaft gesehen - und eine gute Leistung vom Gegner", sagte der 38-Jährige nach dem Abpfiff am ARD-Mikrofon.

Umso begeisterter war Eichner davon, wie sich sein Team bei der Partie in Rostock durchgebissen hatte. "Ich glaube, es war ein bisschen viel am Anfang, wir haben ein bisschen gebraucht. Was uns aber ausgezeichnet hat, war unser bedingungsloser Wille, unser Herz. Diese Mannschaft wird immer in der Lage sein, Tore zu schießen und Spiele zu gewinnen. Deswegen nehmen wir die Punkte gerne mit, wissen das aber auch einzuschätzen", sagte Eichner.

Landung "geil" - Hotel weniger

Die schwache Vorstellung, insbesondere in den ersten 30 Minuten, sei auch mit dem Ablauf des ersten Spieltags zu erklären, so Eichner. "Die Anreise war noch gut. Der Start vom Pilot, die Landung war geil. Hotel war scheiße, Essen war nicht gut. Deswegen kommt das manchmal das Eine zum Anderen. Ich bin da sehr ehrlich. Und die Leistung war dann dementsprechend", sagte der Trainer.

Hofmann: "Tore zum richtigen Zeitpunkt gemacht"

Auch KSC-Torjäger Hofmann haderte mit dem Auftritt an der Ostsee, unterstrich aber, dass letztlich das nackte Ergebnis zählt. "Das ist am ersten Spieltag scheißegal eigentlich. Hauptsache, wir haben das Spiel gewonnen und die Tore zum richtigen Zeitpunkt gemacht", sagte der 28-Jährige.

Die schwache Leistung gilt es nun unter der Woche zu analysieren, bevor der KSC am Freitagabend um 18.30 Uhr den SV Darmstadt 98 empfängt. Zumindest die Suche nach einem geeigneten Hotel können sich Eichner und sein Team im Vorfeld ersparen.

Mehr zum KSC

Karlsruhe

Fußball | 2. Bundesliga Teamcheck Karlsruher SC: Nach Platz sechs wieder Klassenerhalt als Ziel

Trotz Tabellenplatz sechs in der Vorsaison heißt das Saisonziel des Karlsruher SC: Klassenerhalt. Top-Torjäger Philipp Hofmann wird trotz Abwanderungsgedanken wohl im Verein bleiben.  mehr...

Meistgeklickt auf SWR.de/sport

Aachen

CHIO Aachen | Dressur Schneider beim CHIO: ein leichtfüßiger Tänzer und ein Hase

Zwei Erlebnisse des CHIO hat Dorothee Schneider besonders in Erinnerung. Die eine erzählt von einem außergewöhnlichen Comeback, das ihr noch während des Ritts die Nackenhaare aufstellte – die andere handelt von einem Hasen.   mehr...

Fußball | 3. Liga Schwerer Weg für den FCK nach Verl

Für den 1. FC Kaiserslautern geht es am Sonntag zum SC Verl. Dort heißt es, an die überragende kämpferische Leistung aus dem Derby gegen Waldhof Mannheim anzuknüpfen.  mehr...

Stuttgart

Meinung Die Zukunft des VfB Stuttgart ist schon wieder vorbei

Er wolle einen Schlussstrich ziehen. Sechs intensive, lehrreiche Jahre beim VfB Stuttgart seien ihm genug. So begründet Thomas Hitzlsperger seinen Verzicht auf die im nächsten Jahr anstehende Vertragsverlängerung als Vorstandsvorsitzender. Ein harter Schlag für den VfB, sagt SWR-Sportreporter Günther Schroth in seinem Kommentar.  mehr...

STAND
AUTOR/IN