Der KSC unterliegt Paderborn deutlich (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Friso Gentsch)

Fußball | 2. Bundesliga

"Hat mit Unglück nichts zu tun": KSC erlebt Debakel zum Saisonauftakt

STAND
REDAKTEUR/IN
SWR, SID, dpa

Nach einem Leistungseinbruch in der zweiten Halbzeit hat der Karlsruher SC zum Saisonauftakt der 2. Bundesliga eine derbe Pleite erlebt. Der KSC verlor mit 0:5 (0:0) beim SC Paderborn.

Vor der Halbzeit bot der KSC dem SC Paderborn noch Paroli. Nach ereignisarmen und schwachen ersten 45 Minuten erzielten Florent Muslija per Foulelfmeter (56. Minute), Robert Leipertz (65.), Julian Justvan (68.), Felix Platte (72.) und Sirlord Conteh (75.) vor 9.399 Zuschauern die Treffer zum verdienten Erfolg der Paderborner, die den nachlassenden KSC am Ende förmlich überrollten.

Dabei taten sich favorisierten Paderborner zu Beginn schwer und zeigten eine schwache erste Hälfte. Die in der Innenverteidigung ersatzgeschwächten Karlsruher traten selbstbewusst auf, bemühten sich, den Paderborner Spielfluss zu unterbinden und hatten sogar die beiden besten Chancen durch Neuzugang Mikkel Kaufmann (4.) und Lucas Cueto (45.+1).

Muslija leitet Debakel für den KSC ein

Der von Muslija verwandelte Foulelfmeter unmittelbar nach dem Wiederanpfiff stellte den Spielverlauf dann aber auf den Kopf. Die Führung wirkte auf Paderborner Seite wie eine Initialzündung. Der KSC hingegen war völlig von der Rolle. "Wir haben uns beim 0:1 nicht an das gehalten, was wir vorher eine Dreiviertelstunde angeboten haben", sagte ein enttäuschter KSC-Trainer Christian Eichner nach dem Spiel. "Wir können den Ball klären. Wenn wir das nicht tun, hat das mit Unglück nichts zu tun, nicht in meiner Welt." Nach einem Querpass von Philip Heise hatte KSC-Keeper Kai Eisele Paderborns Platte zu Fall gebracht. Eisele sei vom Querpass überrascht gewesen, sagte er nach dem Schlusspfiff. "Der Ball war etwas weit weg von mir, dann musste ich hinterher, und der Stürmer fädelt dann ein", sagte der Schlussmann nach seinem Zweitliga-Debüt.

Bis zur Führung habe Paderborn keine Torchance gehabt, stellte Eichner fest. "Dann halte ich mich einmal nicht an den Plan und dann ist die Qualität auf der anderen Seite im letzten Drittel zu gut", so Eichner weiter. Gegen kräftemäßig nachlassende und defensiv immer schwächer werdende Gäste erhöhten Leipertz, Justvan, Platte und Conteh auf 5:0. Die Tore seien dabei teilweise "zu einfach gefallen", stellte Eichner fest.

KSC trifft auf Magdeburg

Für den KSC steht kommende Woche das Heimspiel gegen Aufsteiger 1. FC Magdeburg auf dem Programm. Zumindest auf dem ersten Abschnitt lässt sich für den KSC-Trainer aufbauen. "Wir werden versuchen, so weiterzuarbeiten wie in der ersten Halbzeit. Wir werden versuchen, dass sich nächste Woche jeder Einzelne 90 Minuten an den Plan hält, dass jeder dem Trainer in der Halbzeit ganz genau zuhört - jeder", sagte Eichner, der angesichts der fünf Gegentreffer offenbar angefressen war.

Karlsruhe

Teamcheck 2. Bundesliga Karlsruher SC: Realismus "kann auch sexy sein"

Der Karlsruher SC suchte in der vergangenen Saison vor allem nach der Konstanz. Gefunden haben die Badener vor der neuen Spielzeit bereits einen Nachfolger für Torjäger Philipp Hofmann.  mehr...

Karlsruhe

Fußball | 2. Bundesliga Hofmann weg, Rapp lange verletzt: Was nun, KSC?

Mit dem Auswärtsspiel beim SC Paderborn startet der Karlsruher SC am Sonntag (13:30 Uhr) in die neue Saison. Trainer Christian Eichner plagen vor allem im Angriff große personelle Sorgen.  mehr...

Karlsruhe

Fußball | 2. Bundesliga Mitglieder des KSC beschließen Neufassung der Vereinssatzung

Der Karlsruher SC bekommt eine neue Satzung. Die Mitglieder des Fußball-Zweitligisten haben in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am Donnerstag mit großer Mehrheit dem neuen Satzungsentwurf des Clubs zugestimmt.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN
SWR, SID, dpa

Mehr Fußball

Stuttgart

Fußball | Bundesliga Causa Karazor: VfB-Sportdirektor Mislintat verärgert über Fan-Banner

Sportdirektor Sven Mislintat vom VfB Stuttgart hat verärgert auf ein Banner gegen ihn in der Werder-Kurve reagiert. Es ging mutmaßlich um die Causa Atakan Karazor.  mehr...

Stuttgart

Fußball | Bundesliga Das Lächeln ist zurück: Silas trifft wieder in der Bundesliga

Nach langer Leidenszeit erzielt Silas beim 2:2 des VfB Stuttgart in Bremen sein erstes Bundesligator seit über anderthalb Jahren. Die Freude darüber wird am Ende getrübt.  mehr...

Freiburg

Fußball | Bundesliga Nach Flekken-Patzer: So verarbeitet Freiburg die Dortmund-Niederlage

Der SC Freiburg verliert gegen den BVB nach einer starken ersten Halbzeit auch wegen eines Patzers von Torwart Mark Flekken in der Schlussphase. Die Niederlage ist für den Niederländer besonders bitter.  mehr...