STAND
REDAKTEUR/IN

Torjäger Philipp Hofmann rechnet nicht mit einem Abschied vom Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC in diesem Winter.

"Ich gehe davon aus, dass ich die Saison bleibe. Darauf konzentriere ich mich", sagte der im Sommer noch wechselwillige 27-Jährige im Interview der "Badischen Neuesten Nachrichten" (Freitag). "Natürlich hätte ich mich gefreut, wenn etwas geklappt hätte. Aber was soll ich jetzt rumbocken, das bringt nichts. Mein Ziel ist es, das letzte Jahr zu bestätigen."

Hofmann wollte weg

Hofmann hätte den KSC in der vergangenen Transferperiode gerne in Richtung des Bundesligisten 1. FC Union Berlin verlassen, die Badener ließen ihn aber nicht ziehen. Im ersten Saisonspiel bei Hannover 96 hatte Hofmann sich daher nicht in der Lage gesehen zu spielen. "Ich war mit dem Kopf woanders. Ich wollte den Wechsel zu Union Berlin unbedingt", sagte er.

Er könne verstehen, dass Sportchef Oliver Kreuzer darüber nicht begeistert gewesen sei. Aber: "Heute spricht darüber keiner mehr. So ist der Fußball: Vor drei Wochen war ich noch der "Söldner", der "Streik-Profi" und was weiß ich nicht alles. Jetzt ist wieder alles normal."

Fußball | 2. Bundesliga Vor Auswärtsspiel bei St. Pauli: KSC sucht den Kobald-Ersatz

Wer soll beim FC St. Pauli den gesperrten Innenverteidiger Christoph Kobald in der KSC-Abwehr ersetzen? Trainer Christian Eichner hat gleich mehrere Optionen.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN