Markus Miller kehrt als Torwart-Trainer zum Karlsuher SC zurück (Foto: Imago, imago/Sportfoto Rudel)

Fußball | 2. Bundesliga Markus Miller kehrt zum KSC zurück

Von 2003 bis 2010 stand Torhüter Markus Miller zwischen den Pfosten des Karlsruher SC. Im Sommer kehrt der 37-Jährige zum KSC zurück.

Markus Miller wird neuer Torwart-Trainer beim Karlsruher SC. Wie der KSC am Dienstag bestätigte, wird der 37-Jährige Nachfolger von Kai Raabe, der den Verein im Sommer verlässt. "Ich bin sehr froh über meine Rückkehr zum KSC. Ich bin hier groß geworden, der Verein hat mich zu dem gemacht, der ich heute bin. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Alois Schwartz und seinem Team“, sagte Miller.

Miller stand zwischen 2003 und 2010 insgesamt 196 Mal im KSC-Tor. Sein größter Erfolg: Der Bundesliga-Aufstieg 2007. Acht Jahre später hat Miller seine Karriere beendet und war seitdem Torwart-Trainer in der Nachwuchsakademie des VfL Wolfsburg und bei verschiedenen Nachwuchsteams des DFB. "Markus kann neben seiner jahrelangen Bundesliga-Erfahrung auch auf seine ersten Schritte als moderner Torwart-Trainer zurückblicken. Er wird unsere Torhüter ideal einstellen und weiterentwickeln", sagte KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer.

Miller, der 2010 für fünf Jahre zu Hannover 96 wechselte, machte auch außerhalb des Fußball-Platzes von sich reden. 2011 machte er eine Burnout-Erkrankung publik und suchte sich ärztliche Hilfe.

Dauer

Ausbildung zum Mental-Trainer

Seine Gedanken hätten sich damals "verklebt", erinnerte er sich im November 2018 in einem Interview mit dem SWR: "Der entscheidende Punkt war, als ich morgens zum Training fahren wollte und gemerkt habe, ich kann irgendwie nicht mehr weiterfahren. Da habe ich gemerkt: Wenn ich meinem Traumberuf nicht mehr nachkommen kann, dann passt irgendwas nicht." Später hat er eine Ausbildung zum Mental-Trainer gemacht. Dieses Wissen möchte er künftig in der Arbeit mit den KSC-Torhütern einbringen.

STAND