Jatta (Foto: Imago, eu-images)

Fußball | 2. Bundesliga Pfiffe gegen Jatta und Protest: KSC-Niederlage gegen HSV hat Nachspiel

Der Karlsruher SC legt nach dem 2:4 gegen den HSV einen Protest gegen die Spielwertung ein. Hintergrund ist der Einsatz von HSV-Profi Bakery Jatta. Der wurde während des Spiels von KSC-Fans ausgepfiffen.

"In jedem normalen Fall wird der Gegner Protest einlegen, wenn er mitbekommen hat, dass ein Spieler eingesetzt wurde, der keine Spielberechtigung hatte. Das ist ein ganz normaler Vorgang", sagte KSC-Präsident Ingo Wellenreuther.

Der KSC hat wegen des Einsatzes von HSV-Spieler Bakery Jatta Einspruch gegen die Spielwertung der 2:4-Niederlage gegen den Hamburger SV eingelegt. Der Einspruch "erfolgt im Hinblick auf die nach wie vor ungeklärte Situation um die Spielberechtigung des HSV-Spielers Bakery Jatta", hieß es am Montag in einer Vereinsmitteilung. Zuvor hatten das bereits der 1. FC Nürnberg und VfL Bochum getan.

Wellenreuther verwies auf die Pflicht der Verantwortlichen, die Interessen des Vereins zu vertreten. "Unabhängig von emotionalen Dingen oder davon, was wir selbst gerne hätten", sagte der ehemalige Vorsitzende Richter am Landgericht Karlsruhe.

Kreuzer entschuldigt sich für Fan-Pfiffe

Der KSC wolle nicht der Dumme sein, falls sich die Zweifel an Jattas Identität bestätigen sollten, hatte KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer am Sonntag Nachmittag erklärt. Kreuzer entschuldigte sich zudem für das Verhalten einiger KSC-Fans, die Jatta während des Spiels ausgepfiffen hatten: "Das war nicht gut von unseren Fans. Da möchte ich mich auch hier dafür entschuldigen." Auch KSC-Trainer Alois Schwartz wurde nach der Partie auf die Pfiffe angesprochen. "Was soll ich dazu sagen?“, stellte Schwartz die Gegenfrage. "Mit Sicherheit war das nicht sportlich“, antwortete der Coach kurz und knapp.

Es ist übrigens ein unfassbares Armutszeugnis, dass auf Seiten der Verantwortlichen hier im Stadion niemand lautstark auf das Offensichtliche hinweist: Die Pfiffe gegen #Jatta sind das Allerletzte. Looking at you, @KarlsruherSC. Alles sehr, sehr widerlich. #KSCHSV #TeamJatta

HSV-Kritik an KSC-Fans

HSV-Trainer Dieter Hecking verteidigte seinen Spieler nach der Partie und forderte die Behörden auf, die Sache schnell zu klären. "Bakka hat alle Dokumente vorgelegt, und sie sind rechtsgültig. Wenn wir dem Staat und den deutschen Behörden nicht mehr vertrauen können, dann können wir nach Hause gehen", sagte Hecking.

Hätten wir auch nie gedacht, ist aber so. Vergesst mal alle @hsvwitze jetzt und lasst den Jatta-Scheiß! @keinmenschistillegal 💯

Entsetzt zeigte sich HSV-Stürmer Lukas Hinterseer angesichts der Pfiffe gegen seinen Teamkollegen. "Wenn die Leute meinen, sie müssten Baka beleidigen oder die ganze Zeit auspfeifen, dann kann ich denen nur sagen: Die sollen nach Hause gehen. Mit denen will ich mich gar nicht mehr beschäftigen“, sagte Hinterseer der "Hamburger Morgenpost".

KSC-Fans gegen Protest

Der Dachverband der KSC-Fans hingegen fühlt sich missverstanden und hat den Verein aufgefordert die "sportliche Niederlage anzuerkennen und keinen Protest einzulegen".

Muss man doch klar anerkennen, dass es sich bei Bakery Jatta um einen Fußballspieler handelt, der – egal wie alt er nun wirklich ist, oder woher er auch immer kommen mag – seinen Job erledigt und dies so, dass er auch für den Karlsruher SC eine Bereicherung als Spieler wäre.

Dachverband der KSC-Fans zur "Causa Jatta"

Der Dachverband wies weiter darauf hin, dass sich die Fans beim KSC seit Jahren gegen Rassismus und Diskriminierung einsetzen. Vor dem Spiel habe man explizit aufgerufen, Jatta normal zu behandeln.

Eine mögliche Niederlage somit an einem einzigen Spieler, dessen Herkunft augenscheinlich unklar ist, festzumachen ist keinem Fußballverein – auch nicht unserem KSC – würdig! Fußball verbindet, über Grenzen und Nationalitäten hinweg.

Blockschrift des Dachverbandes KSC-Fans

Die Pfiffe während des Spieles seien rein auf das Sportliche bezogen gewesen und seien unter anderem mit dem frühen Elfmeter und einer von den Fans wahrgenommen Schwalbe Jattas begründet.

STAND