Philipp Hofmann vom Karlsruher SC (Foto: Imago, Sportfoto Rudel)

Fußball | 2. Bundesliga Karlsruhe mit breiter Brust gegen Nürnberg

Nach dem Sieg gegen den SV Sandhausen fordert Trainer Alois Schwartz von seinem Karlsruher SC gegen den 1. FC Nürnberg (Samstag, 13 Uhr) ein mutiges Spiel.

"Wir müssen da couragiert auftreten. Das wird wichtig sein. Denn in den letzten 30 Minuten gegen Sandhausen hat man gesehen, was wir leisten können, wenn wir mutiger spielen. Das müssen wir auch dort auf die Wiese kriegen", sagte Schwartz.

Dauer

Sieg gegen Sandhausen als Befreiungsschlag nach drei Pleiten

Der Sieg im Baden-Derby gegen den SV Sandhausen sollte dabei helfen. "Das hat uns ein bisschen Brust gegeben. Das hat man in die Woche rein auch gespürt", sagte Schwartz und berichtete von "sehr guten Trainingseinheiten" im Karlsruher Wildpark.

Ausgestattet mit dem neuen Selbstbewusstsein nach zuvor drei Niederlagen will er nun auch beim Tabellenzehnten möglichst dreifach punkten. Dass die Badener dabei erneut auf Außenverteidiger Damian Roßbach (Bänderriss) verzichten müssen, dürfte dem KSC-Coach dabei keine größeren Sorgenfalten mehr auf die Stirn treiben. Schließlich hat Ersatzmann Dirk Carlson seine Aufgabe im ersten Anlauf zur vollen Zufriedenheit seines Trainers erfüllt. Auch Torschütze Manuel Stiefler, der wie Schwartz und Torhüter Benjamin Uphoff eine FCN-Vergangenheit hat, kann sich gegen seinen alten Arbeitgeber Hoffnung auf einen erneuten Startelfeinsatz auf der rechten Außenbahn machen.

STAND