Marvin Warnitzek hat den Karlsruher SC im DFB-Pokal gegen Hannover 96 mit 2:0 in Führung geschossen (Foto: Imago, imago images / eu-images)

Fußball | DFB-Pokal KSC gelingt die Revanche gegen Hannover

Der Karlsruher SC tat sich gegen Hannover lange schwer. Doch letztlich glückte den Badenern die Revanche für das 0:6-Pokal-Aus im Vorjahr.

Diesmal war es ein Duell auf Augenhöhe. Denn beim 0:6 im vergangenen Jahr trafen mit dem Karlsruher SC und Hannover 96 noch ein Drittligist und ein Bundesligist aufeinander. Diesmal begegneten sich im Wildparkstadion zwei Zweitligisten, und diesmal hatte der Karlsruher SC das bessere Ende für sich. Denn nach dem 2:0-Sieg steht der KSC in der zweiten Runde des DFB-Pokals.

Dauer

Grozurek und Wanitzek mit dem Doppelschlag

Für Bundesliga-Absteiger Hannover 96 ist der Fehlstart in die neue Saison hingegen perfekt. Mit der Pleite an seiner alten Wirkungsstätte könnte es für den neuen 96-Trainer Mirko Slomka schon früh in der Saison ungemütlich werden. Besser sieht es beim KSC aus, für den Lukas Grozurek (53.) und Marvin Wanitzek (61., Foulelfmeter) trafen und damit den dritten Sieg im dritten Pflichtspiel in dieser Spielzeit perfekt machten. Marc Lorenz traf für die überlegenen Badener zudem noch den Pfosten.

In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit agierten beide Kontrahenten vorsichtig und vermieden zu großes Risiko, dennoch hätten beide Mannschaften auch in Führung gehen können. Der Schuss von KSC-Mittelfeldspieler Marc Lorenz prallte an den Pfosten (10.). Bei der besten Chance von Hannover durch Marvin Ducksch rettete KSC-Verteidiger David Pisot unmittelbar vor der Pause noch kurz vor der Linie.

KSC steigert sich nach der Pause

In der zweiten Halbzeit leistete sich Hannover etliche Fehlpässe. Nach einem Ballverlust von Hannovers Mittelfeldspieler Edgar Prib ließ Grozurek dem dem früheren Stuttgarter Ron-Robert Zieler keine Chance. Dem Strafstoß ging ein Foul von Prib an KSC-Torjäger Marvin Pourié voraus. Zwischenzeitlich war ein Treffer von Lukas Fröde wegen Abseits nicht anerkannt worden. "Ich bin überglücklich, dass wir schon wieder nachlegen konnten", sagte KSC-Verteidiger Daniel Gordon. "Die zweite Halbzeit war genau das, wie wir uns das vorstellen. Ich glaube, die Gegner kommen zur Zeit nicht gerne gegen uns."

STAND