Trainingsauftakt beim Karlsruher SC (Foto: Imago, Imago)

3. Liga | Karlsruher SC Der nächste Anlauf für den KSC

Vier Wochen nachdem die Aufstiegsträume der Karlsruher geplatzt sind, schwitzen die Spieler wieder für die kommende Saison. Mit dabei sind zehn neue Gesichter.

Bei 31 Grad im Schatten ist der Karlsruher SC in die Vorbereitung auf sein zweites Drittligajahr nacheinander gestartet. Insgesamt 25 Fußball-Profis begrüßte Trainer Alois Schwartz am Mittwoch zu einem lockeren Training, unter ihnen waren sechs der bislang sieben Neuzugänge. Lediglich Justin Möbius, der vom VfL Wolfsburg kam, wird wegen seiner verspäteten Rückreise erst am Donnerstag einsteigen.

Starke Konkurrenz

Der 1. FC Kaiserslautern, Eintracht Braunschweig oder auch die Aufsteiger 1860 München, KFC Uerdingen und Energie Cottbus sind die Konkurrenten für die Badener in der kommenden Spielzeit. Um diesen namhaften Mannschaften Parolie bieten zu können, war der KSC bereits fleißig auf dem Transfermarkt tätig. Sportdirektor Oliver Kreuzer ist bei der Zusammenstellung des Kaders (zehn Neuverpflichtungen – sieben externe und drei aus dem eigenen Nachwuchs) nur "fast“ durch. "Wir suchen noch einen Innenverteidiger. Und es kann sein, dass noch ein zentraler Angreifer verpflichtet wird. “

Mit Rückkehrer Severin Buchta (Alemannia Aachen) sowie Malik Karaahmet und Nathaniel Amamoo plant der Club nicht mehr.

Die Neuzugänge des Karlsruher SC (Foto: Imago, Imago)
Die Neuzugänge des KSC: Hintere Reihe v.l. Trainer Alois Schwartz, Martin Roeser, Damian Rossbach, Saliou Sane, Marin Sverko. Vordere Reihe v.l.: Torwart Sven Mueller, Kyoung-Rok Choi, Janis Hanek, Torwart Mario Schragl und Tim Kircher. Imago Imago
STAND