Marco Thiede & Alois Schwartz  (Foto: Imago, imago images / Carmele/tmc-fotografie.de)

Fußball | 3. Liga Der Karlsruher SC will Kontinuität

Der Karlsruher SC ist Zweiter und auf Aufstiegskurs in der 3. Liga. Allerdings wird ausgerechnet vor heimischer Kulisse gern verloren. Gegen Hansa Rostock soll sich das ändern.

Vier Heimspiele hat der KSC in dieser Saison verloren. Auswärts nur eines, und zwar das in Rostock durch ein Eigentor.

Das Ziel für Samstag (14 Uhr) ist es die Heimbilanz aufzubessern und das Hinspiel zu korrigieren. Hansa gilt als spielstark und es wird ein offener Schlagabtausch erwartet.

"Ich glaube, dass kann eine enge Kiste werden"

KSC Torhüter Benjamin Uphoff

KSC-Torhüter Benjamin Uphoff, der in dieser Saison nicht immer fehlerfrei spielte, aber beim Sieg in Cottbus viele Chancen des Gegners vereitelte, hofft, dass sich die gesamte Mannschaft steigert und die Schwächen in der Defensive abstellt. Trainer Alois Schwartz sieht seine Mannschaft gefestigt. Trotz vier Heimniederlagen will er von einer Heimschwäche nichts wissen.

"Heimschwäche? Wir haben 24 Punkte zuhause gemacht!"

KSC Trainer Alois Schwartz

Fakt ist der KSC steht auf Tabellenplatz zwei, der zum Aufstieg führen würde, und das mit fünf Punken Vorsprung zum Relegationsplatz drei. Das liegt vor allem an der Konterstärke und an der guten Auswärtsbilanz. Außerdem hat der KSC das Glück, dass auch die Konkurrenz regelmäßig Punkte liegen lässt. Die eigenen Schwächen werden aber angesprochen.

"Wir tun uns schwer, wenn sich eine Mannschaft hinten reinstellt"

KSC Mittelfeldmann Marco Thiede

Die Mannschaft von KSC Trainer Alois Schwartz mag also keine allzu defenisv eingestellten Teams. Zuletzt wurde gegen Tabellenschlußlicht Aalen mit 0:3 verloren. Der Tabellenführer Osnabrück wurde aber mit 2:1 besiegt. An diese Leistung will Trainer Schwartz anschließen. Er erwartet eine spielstarke Rostocker Elf und das könnte dem KSC sogar mehr liegen als ein defensiv eingestelltes Team.

"Wir erwarten eine Mannschaft, die gewinnen will."

KSC Trainer Alois Schwartz

Auf dem Platz könnte sich also ein attraktives Fußballspiel mit zwei offensiv eingestellten Teams entwickeln. Auf dem Weg ins Stadion befürchtet die Polizei Krawall, denn sogenannte KSC und Rostock Fans sind in der Vergangenheit schon öfter aneinander geraten, weshalb das Duell als Hochrisikospiel eingestuft wird. Der Samstag wird in jeder Hinsicht spannend.

STAND