Anton Fink (KSC) jubelt mit Ball unter dem Trikot und Finger im Mund nach dem Tor zum 2:0 mit seinen Mitspielern. (Foto: Imago, imago images / MaBoSport)

Fußball | 3. Liga Tabellenführer über Nacht: KSC gewinnt 3:1 gegen Uerdingen

Durch einen 3:1 (2:1)-Erfolg beim KFC Uerdingen übernachtet der Karlsruher SC auf dem ersten Tabellenplatz der 3. Liga. Nach einer starken ersten Hälfte von beiden Teams folgte eine verhältnismäßig ruhige zweite Halbzeit.

Beide Mannschaften starteten energisch in das Freitagsspiel, wobei die erste große Chance und das erste Tor Karlsruhe gehörten. In der elften Minute klaute sich Manuel Stiefler den Ball in der gegnerischen Hälfte, flankte von rechtsaußen zu Teamkollege Marc Lorenz, der zur frühen Gästeführung traf.

Uerdingen ließ sich vom frühen Gegentreffer nicht beeindrucken und hielt munter dagegen, fand aber aufgrund des soliden Karlsruher Stellungsspiels vorerst keine Lücke. Stattdessen brachten die KSC-Akteure Marvin Wanitzek und Marvin Pourié das Team von Norbert Meier in der 26. Minute wieder in Bedrängnis, nutzten ihre Möglichkeit aber nicht. Wanitzek versuchte vor dem gegnerischen Tor, den Ball auf Pourié abzulegen, allerdings konnte Uerdingens Kapitän Mario Erb Schlimmeres verhindern.

Fink verwandelt Elfmeter - Uerdingen antwortet

Nur zwei Minuten später folgte aber der nächste Dämpfer für den KFC: Nach einem Eckball verursachte Erb durch ein klares Handspiel einen Elfmeter für die Badener, welchen Anton Fink links unten ins gegnerische Netz schoß - 2:0 für Karlsruhe (28.). Uerdingen reagierte mit einer kämpferischen Leistung in Richtung KSC-Tor und belohnte sich dafür verdientermaßen in der 40. Spielminute mit dem Anschlusstreffer durch Roberto Rodriguez. Der 28-Jährige bekam den Ball nach einem Abpraller des Karlsruher Torwarts Benjamin Uphoff direkt vor die Füße und musste ihn nur noch einschieben.

Schwache zweite Halbzeit auf beiden Seiten

Die zweite Halbzeit war dann vom typischen Drittliga-Charme geprägt: Gelbe Karten, Verletzungspausen, Diskussionen und eine lange Nachspielzeit, die sicherlich auch auf das Temperament des ehemaligen Stuttgarters Kevin Großkreutz zurückgeht, der sich in der zweiten Halbzeit mit verschiedenen Spielern des KSC anlegte. Ein Tor fiel indes auch noch - und zwar für Karlsruhe. Pourié sorgte mit seinem Treffer zum 3:1 (63.) dafür, dass seine Mannschaft den Vorsprung in der Folge souverän runterspielen und so den Auswärts-Dreier einfahren konnte.

Großaspach mit Nullnummer in Rostock

Die SG Sonnenhof Großaspach hat in Rostock einen wichtigen Zähler im Abstiegskampf erkämpft. Überragender Akteur beim 0:0 war auf Großaspacher Seite Torwart Kevin Broll, der gerade in der Anfangsphase einige Glanzparaden setzte. Die größte Chance für die Schwaben hatte nach 36. Minute Winterneuzugang Zlatko Janjic, doch er scheiterte in der Eins-gegen-eins-Situation. In der zweiten Halbzeit gab es kaum Höhepunkte, daher blieb es bei der torlosen Punkteteilung.

AUTOR/IN
STAND