Wiesbadens-Trainer Rüdiger Rehm schimpft am Spielfeldrand (Foto: SWR)

3. Liga | Karlsruher SC Trainer-Zoff in Wiesbaden: Wurde KSC-Coach Alois Schwartz beleidigt?

Die 0:2-Niederlage des Karlsruher SC im Topspiel in Wiesbaden hatte ein verbales Nachspiel. Wiesbadens Trainer Rüdiger Rehm soll KSC-Coach Alois Schwatrz heftig beleidigt haben.

Schon in der Halbzeitpause des Spitzenspiels zwischen dem Zweit- und dem Drittplatzierten der Drittliga-Tabelle erhob KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer im Magenta-Sport-Interview schwere Vorwürfe gegen den gegnerischen Trainerstab: "Es ist bekannt, dass das Verhalten der Verantwortlichen von Wehen Wiesbaden auf der Bank skandalös ist, weil sie immer wieder unglaubliche Dinge hereinrufen. Ich habe noch nie gehört, dass ein anderer Trainer meinen Trainer mit 'Halt die Fresse' beleidigt. Ich finde das unglaublich. Das gehört sich nicht."

Karlsruhes Trainer Alois Schwartz äußerte sich nach der Partie über das Verhalten seines Trainer-Kollegen Rüdiger Rehm: „Zu dieser Bank will ich eigentlich gar nichts sagen, das ist katastrophal. Soziales Verhalten sieht anders aus. Das war aber schon jedes Mal so. Man sollte sich mal hinterfragen und überdenken, wie man sich äußert und wie man sich auf der Bank als Vorbild gibt.“ Auf die Frage , ob die Beleidigung 'Halt die Fresse' wirklich gefallen sei, antwortete Schwartz: "Nicht nur das", ohne Einzelheiten zu nennen.

Rehm weist Vorwürfe zurück

Konfrontiert mit den Vorwürfen der Karlsruher wies Rüdiger Rehm jegliche Schuld von sich: "Das habe ich niemals gesagt. Oliver Kreuzer soll lieber mal gucken, dass er seinen Job ordentlich macht. Solche Worte habe ich nie benutzt."

Der sportliche Wettkampf um den Zweitliga-Aufstieg ist das eine. Bei den Verantwortlichen beider Teams scheint aber auch verbal ordentlich Druck im Kessel zu sein.

STAND