Alois Schwartz gemeinsam mit Daniel Gordon und David Pisot. (Foto: Imago, imago/Verwendung weltweit)

Fußball | 3. Liga KSC setzt in Würzburg auf Stamm-Innenverteidigung

Fußball-Drittligist Karlsruher SC plant im Auswärtsspiel bei den Würzburger Kickers wieder mit seiner Stamm-Innenverteidigung. Fans haben außerdem einen Stimmungsboykott angekündigt.

Daniel Gordon wird demnach am Montagabend (19:00 Uhr) nach seiner Gelbsperre in die Anfangsformation des Tabellen-Zweiten zurückkehren, wie Trainer Alois Schwartz am Freitag verriet. "Fakt ist, dass es Daniel Gordon und David Pisot zusammen bisher sehr gut gemacht haben", begründete der 52-Jährige den erneuten Wechsel.

Ob Christoph Kobald wieder ins Mittelfeld rückt oder aus der ersten Elf fällt, sagte Schwartz nicht. "Letztendlich sind alle Spieler fit, da können wir aus dem Vollen schöpfen und dann hoffentlich die richtige Wahl treffen."

Fans kündigen Stimmungsboykott an

Die KSC-Fans haben für das Spiel wegen des ungeliebten Spieltermins am Montag einen Stimmungsboykott angekündigt. Die Entscheidung stößt bei Marc Lorenz auf Verständnis. Der Mittelfeldspieler hofft aber auch, "dass die Fans Grund haben, doch zu jubeln."

Seine klare Ansage: "Wir müssen in Würzburg zeigen, dass wir Zweiter sind. Solange wir gewinnen, kann keiner an uns vorbeiziehen", sagte Lorenz, dessen Vertrag sich im Aufstiegsfall automatisch um ein Jahr verlängert.

Die Highlights des vergangenen Spiels gegen Unterhaching

STAND