Die Spieler des Karslruher SC feiern nach dem Sieg gegen die SG Sonnenhof-Grossaspach. (Foto: Imago, Pressefoto Rudel/Robin Rudel;)

3. Liga | Karlsruher SC Der KSC will in der Erfolgsspur bleiben

Der KSC konnte zuletzt vier Spiele in Serie gewinnen. An diesem Samstag ist der Verfolger aus Münster zu Gast. Gerade einmal drei Punkte trennen die beiden Mannschaften voneinander.

KSC-Trainer Alois Schwartz weiß, was ihn und seine Mannschaft am Samstag erwarten wird: "Es ist eine sehr stabile Mannschaft, die einen guten Ball spielt und natürlich auch vorne ihre Qualitäten hat." Der Rückstand der Gäste aus Münster auf den KSC beträgt lediglich drei Punkte. Mit einem Sieg könnten sich die Karlsruher zumindest vorrübergehend etwas Luft verschaffen und ihren zweiten Platz verteidigen. "Es wird ein harter Kampf. Wir werden alles geben, um weiterhin unsere Punkte zu sammeln", zeigt sich KSC-Torjäger Marvin Pourié angriffslustig.

Dauer

Das Traum-Duo Fink und Pourié

Um am Samstag die drei Punkte in der "Baustelle-Wildpark" zu behalten, wird es aus Karlsruher Sicht auch wieder auf das Zusammenspiel von Anton Fink und Marvin Pourié ankommen. Die beiden präsentierten sich in letzter Zeit in Topform. Nach Startschwierigkeiten zu Beginn der Saison harmonieren die Stürmer mittlerweile prächtig: "Das passiert selten, dass zwei Sturmpartner so gut miteinander harmonieren. Das freut im Moment jeden im Verein."

Dauer

Neuzugang Sercan Sararer

Freuen durfte man sich beim KSC gestern auch über einen Neuzugang. Der zuletzt vereinslose Sercan Sararer erhielt beim KSC einen Vertrag bis zum Saisonende. Nach einer langen Verletzungspause möchte der 29-jährige Flügelspieler seine Chance bei den Badenern nutzen. Sararer absolvierte in seiner Karriere 35 Bundesligaspiele für Greuther Fürth und den VfB Stuttgart. "In Sercan Sararer bekommen wir einen erst- und zweitligaerfahrenen Spieler", sagte sich KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer.

STAND