KSC-Torjäger Marvin Pouriè traf zum 1:0 gegen Energie Cottbus (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/augenklick/GES)

3. Liga | Karlsruher SC KSC rehabilitiert sich in Cottbus

Mit einem Doppelpack hat Marvin Pourié den Karlsruher SC bei Energie Cottbus zum Sieg geschossen. Allerdings war der Spielverlauf nicht so eindeutig, wie das Ergebnis.

Marvin Pourié war der Mann des Tages beim Karlsruher SC. Mit seinem Doppelpack (5. & 76.) hat der 28-Jährige maßgeblich zum 2:0-Sieg bei Energie Cottbus beigetragen. Allerdings lag zwischen den beiden Toren ein 71-minütiger Sturmlauf der Lausitzer, die jedoch gleich mehrere Großchancen vergaben. In der Schlussviertelstunde waren es allerdings die Gäste aus Karlsruhe, die mehrere klare Chancen ausließen. Der Karlsruher SC steht mit nun 54 Punkten auf Platz zwei in der 3. Liga. Da der Hallesche FC im Montagabend-Spiel gegen Hansa Rostock nicht über ein 1:1 hinaus kam, haben die Badener ihren Vorsprung auf den Relegationsplatz auf fünf Punkte ausgebaut.

KSC mit gutem Start

Die Karlsruher erwischten im Stadion der Freundschaft einen perfekten Start. Marvin Pourié brachte den KSC bereits nach vier Minuten in Führung. Cottbus versuchte in der Folge, die Mannschaft von Trainer Alois Schwartz mit spielerischen Mitteln unter Druck zu setzen. Die erste Chance durch Marcelo Freitas landete aus 18 Metern aber am linken Pfosten. Karlsruhe dagegen zog sich weitgehend zurück und versuchte es zunächst mit langen Bällen.

KSC-Torwart Uphoff hielt den Sieg fest

Kurz nach dem Seitenwechsel wurde der KSC wieder gefährlich, als der Distanzschuss von Marvin Wanitzek an den rechten Cottbuser Pfosten klatschte (50. Minute). Die Cottbuser Fabio Viteritti (58.) und Dimitar Rangelov (65.) scheiterten danach an KSC-Keeper Benjamin Uphoff. In der 76. Minute traf erneut Pourié und machte durch einen kuriosen Treffer mit Hilfe des Pfostens den 15. Saisonsieg der Gäste perfekt.

STAND