Die iranische Nationalmannschaft vor dem WM-Spiel gegen Wales. (Foto: IMAGO, IMAGO / PA Images)

WM in Katar | Meinung

Starke Botschaft: Irans Fußballer sind die "Weltmeister der Herzen"

STAND
AUTOR/IN
Johannes Seemüller
Johannes Seemüller, SWR-Sportjournalist (Foto: SWR)

Was während der iranischen Hymne im WM-Spiel gegen Wales passierte, ging mächtig unter die Haut. Auf wundersame Art verbanden sich die Herzen der Spieler und ihrer Fans. Für SWR-Sportreporter Johannes Seemüller ist der Iran bereits jetzt "Weltmeister der Herzen".

Ich musste kräftig schlucken. Ich hatte einen Kloß im Hals. Die Bilder, die ich sah, berührten mich. Da standen die Spieler des Iran Arm in Arm auf dem Rasen des Ahmad bin Ali Stadions, als ihre Nationalhymne abgespielt wurde. Beim ersten Vorrundenspiel gegen England hatte kein einziger Profi aus Protest gegen das heimische Regime mitgesungen. Jetzt bewegten manche Iraner ihre Lippen, die einen mehr, die anderen weniger - auf jeden Fall aber ohne Überzeugung. Was für eine Spannung lag in ihren Gesichtern. Ich meinte, sogar im 4500 Kilometer entfernten Deutschland die innere Zerrissenheit dieser Männer zu spüren.

"Es zerreißt einem das Herz"

Auch ARD-Reporter Florian Naß, der das Spiel vor Ort kommentierte, nahmen diese Bilder mit. "Es zerreißt einem das Herz", sagte er hörbar bewegt. "Haben Sie das Tattoo gesehen? 'Love me for who I am' - genau das ist es." Die Kamera blieb groß auf diesem Schriftzug, der den Arm von Bundesliga-Profi Sardar Azmoun ziert. Der Spieler von Bayer Leverkusen hatte sich schon vor der WM mehrfach öffentlich mit den Protestierenden in seinem Heimatland solidarisiert. Jetzt zeigte er das Tattoo erneut der weltweiten Öffentlichkeit.

Eine Zuschauerin trägt ein T-Shirt mit der Aufschrift "Woman, Life, Freedom". Dazu trägt sie ein schwarzes Armband, dass an die verstorbene Mahsa Amini erinnert. (Foto: IMAGO, PA Images)
Diese Zuschauerin wünscht sich mehr Rechte im Iran und macht das mit ihrem T-Shirt klar. PA Images

Auf den Tribünen weinten iranische Fans herzzerreißend - Männer und Frauen. Selten hat man in einem Fußballstadion so viele Tränen der Rührung gesehen. Innerhalb von gut 60 Sekunden wurde während des Abspielens der Hymne ein starkes emotionales Band zwischen den Spielern und den Anhängern geknüpft. Die Fans, von denen etliche auf ihren T-Shirts politische Botschaften trugen, schienen extrem dankbar zu sein für die Solidarität der iranischen Nationalspieler mit den Frauen, Studenten und weiteren Regierungskritikern in ihrem Heimatland. Diese gehen seit über zwei Monaten gegen das Mullah-Regime und die Unterdrückung der Frauen auf die Straße.

Zwei Frauen und ein Mann sind schwarz gekleidet. Die Frau in der Mitte hat sich den Zeige- und Mittelfinger rot angemalt und hält sie in Form des Peace-Zeichens. (Foto: IMAGO, LaPresse)
Iranische Fans protestieren vor dem WM-Spiel gegen Wales gegen das Regime in Teheran. LaPresse

Spieler müssen um Karriere und ihre Familien fürchten

Ich lebe in einem freien Land, in dem ich meine Meinung sagen kann, ohne mit drastischen Konsequenzen rechnen zu müssen. Deshalb kann ich nur ganz entfernt nachempfinden, mit welch großer Anspannung und mit welchem Druck die Spieler des Iran heute in das Spiel gegangen sein müssen. Zumal nach dem deutlichen politischen Signal beim England-Spiel von drohenden Sanktionen seitens der iranischen Regierung berichtet worden war. Wie schnell es gehen kann, musste jetzt der ehemalige iranische Nationalspieler Voria Ghafouri erfahren. Der 35-Jährige wurde wegen angeblicher Propaganda gegen das iranische Politsystem und wegen Beleidigung der Nationalmannschaft verhaftet.

Auch die mutigen Spieler, die bei dieser WM ihr Land vertreten, müssen sich nach ihren politischen Aktionen nicht nur um ihre Karrieren sorgen, sondern auch um das Wohl ihrer Familien in der Heimat. Diese und noch viele andere Gedanken hatten die Spieler sicherlich im Hinterkopf, als sie in die Partie gegen Wales gingen. Umso unfassbarer für mich, wie souverän die Iraner trotzdem aufspielten - und 2:0 gewannen.

Nach dem heutigen Spiel steht für mich fest: Der Iran ist Weltmeister der Herzen.

Mehr Fußball

Sinsheim

Fußball | Bundesliga Hoffenheim-Coach Breitenreiter in Erklärungsnot

André Breitenreiter moderiert die Krise der TSG 1899 Hoffenheim mit der Routine eines langjährigen Bundesliga-Trainers. Die Empfindlichkeit wächst aber bei ihm, das Punktekonto nicht.

Mainz

Fußball | Bundesliga Onisiwos Dreierpack sorgt für Feierstimmung

Drei Tore erzielt und nicht zu stoppen: Angeführt vom überragenden Karim Onisiwo hat der FSV Mainz 05 seinen Negativlauf beendet.

Aue

Fußball | 3. Liga SC Freiburg II holt einen Punkt bei Erzgebirge Aue

Der SC Freiburg II ist am 20. Spieltag der 3. Liga bei Erzgebirge Aue nicht über ein torloses Remis hinausgekommen.