Bitte warten...

Fußball | 1. FC Kaiserslautern Der FCK hat wohl einen Investor gefunden

Kaiserslauterns Oberbürgermeister Klaus Weichel steht nach eigenen Angaben in aussichtsreichen Verhandlungen über den Verkauf des Fritz-Walter-Stadions. Nach Informationen der SWR-Sendung Flutlicht will der potenzielle Käufer auch in den 1. FC Kaiserslautern investieren.

Das Fritz-Walter-Stadion in Kaiserslautern

Das Fritz-Walter-Stadion in Kaiserslautern

Die interessierte Firma möchte das Stadion und das rund 45.000 Quadratmeter große unbebaute Gelände daneben kaufen. Offenbar hat der mögliche Investor bereits konkrete Pläne, Wohnungen zu bauen und Gewerbe anzusiedeln. Gleichzeitig möchte die Firma auch beim finanziell seit Jahren nicht auf Rosen gebetteten Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern als Investor einsteigen. Und das nach Informationen der SWR-Sendung Flutlicht sogar bei einem Abstieg in die 3. Liga.

Wie weit die Verhandlungen fortgeschritten sind, darüber wollten Oberbürgermeister Weichel und auch der FCK keine Angaben machen. Bei dem möglichen Investor handelt es sich nach SWR-Recherchen um ein westeuropäisches Unternehmen.

Ausgliederung als Voraussetzung

Voraussetzung für den Einstieg eines Unternehmens ist, dass der Verein seine Profiabteilung aus dem e.V., also dem eingetragenen Verein, ausgliedert und in eine Kapitalgesellschaft umwandelt. Genau das will der Vorstand seinen Mitgliedern bei der Jahreshauptversammlung am 3. Dezember zunächst vorstellen und dann möglichst schnell in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung schon im Januar beschließen lassen.

2:54 min

Mehr Info

2. Bundesliga | 1. FC Kaiserslautern

Thomas Gries: "Bin froh, dass wir diese Gespräche führen"

Thomas Gries, der Vorstandsvorsitzende des 1. FC Kaiserslautern, äußert sich bei SWR-Reporter Jürgen Schmidt zum Stand der Verhandlungen mit einem Investor für den 1. FCK.

Stadion ist eine große finanzielle Belastung

Das Stadion ist seit dem Ausbau für die WM 2006 in Deutschland eine große finanzielle Belastung für den Klub und für die Stadt. Alleine 2,6 Millionen Euro an Pacht zahlt der FCK für die laufende Saison an die städtische Stadiongesellschaft. Die Kosten für Unterhalt und Spielbetrieb mit eingeschlossen, müssen fast zehn Millionen Euro pro Jahr aufgebracht werden.

Was passiert mit der "Betze-Anleihe"?

Zudem erwarten die Zeichner der im Jahr 2013 aufgelegten "Betze-Anleihe" im Jahr 2019 ihre Rückzahlung. Doch selbst für den Fall der Zweitliga-Zugehörigkeit wurde bisher noch keine Lösung präsentiert, wie die Summe von rund 6,7 Millionen Euro zu stemmen ist.

Der Klub könnte das Geld eines potenziellen Investors also mehr als gut gebrauchen abseits des Platzes. Und auf dem Feld, um durch frisches Personal den drohenden Abstieg noch abzuwenden. Der FCK hat nach 13 Spieltagen erst einen Saisonsieg und ist abgeschlagen Letzter.

Umbruch im FCK-Aufsichtsrat

Zudem steht die Vereinsführung der Roten Teufel wieder einmal vor einem großen Umbruch. Nach Informationen der SWR-Sendung Flutlicht werden sich die drei Aufsichtsräte Mathias Abel (Ex-Profi des FCK und des FSV Mainz 05), Ottmar Frenger und Gerhard Theis bei der Jahreshauptversammlung am 3. Dezember nicht mehr zur Wahl stellen. Auch Aufsichtsratschef Nikolai Riesenkampff wird nicht mehr antreten. Lediglich Jürgen Kind will noch einmal kandidieren. Rund ein Dutzend Bewerber für die Neuwahlen gibt es bereits. Darunter auch eine Gruppe von Pfälzer Geschäftsleuten und Industriellen.

Von SWR-Reporter Bernd Schmitt

Programm-Tipp: Am nächsten Sonntag geht es in Flutlicht im SWR Fernsehen RP um den 1. FC Kaiserslautern. Titel der Sendung ist: "Wer rettet den FCK?" Zu Gast ist der FCK-Vorstandschef Thomas Gries.