Mainz-Trainer Bo Svensson (Foto: imago images, Imago Images / Poolfoto)

Die 05er waren längst abgeschrieben

Mainz 05: Svensson und Heidel ziehen nach Husarenritt Bilanz

STAND
REDAKTEUR/IN

Der FSV Mainz 05 hat in der Bundesliga eine sensationelle Rückrunde gespielt. Trainer Bo Svensson und Sportvorstand Christian Heidel sind nach dem Klassenerhalt hochzufrieden.

Im Winter hatte so gut wie niemand mehr an eine weitere Bundesliga-Saison mit dem 1. FSV Mainz 05 geglaubt. Gerade einmal sieben Punkte hatten die Rheinhessen in der Hinrunde geholt. Doch dann kamen Trainer Bo Svensson und Sportvorstand Christian Heidel zurück zu den 05ern. Durch eine sensationelle Rückrunde mit 32 Zählern haben die 05er den Klassenerhalt frühzeitig eingetütet.

Doch wie gelingt es, eine Mannschaft nach einer so schwachen Hinrunde wieder aufzubauen? "Eine Brandrede gab es nicht", sagte Svensson bei SWR Sport in Rheinland-Pfalz über seine Anfangszeit im letzten Winter. Viel wichtiger war es ihm, der Mannschaft von Beginn an einen klaren Plan mit an die Hand zu geben.

Svensson arbeitete an der Intensität - in Training und Spiel

Zu diesem klaren Plan gehörte vor allem die Erhöhung der Intensität, die dem Team in der schwachen Vorrunde abgegangen war. "Es ging darum, die Ansprüche an sich zu erhöhen", sagte Svensson. Das gelte fürs Training, genauso wie für die 90 Minuten Bundesliga am Wochenende.

Zudem hat sich ein echter Teamspirit entwickelt. "Es gibt eine Art und Weise, wie man miteinander umgeht, wenn man bei Mainz 05 spielt", sagte Svensson, der deutlich machte, wie wichtig es ist mit unterschiedlichen Spielertypen und Charakteren zusammenzuarbeiten und davon letztlich als Mannschaft zu profitieren.

Svensson: "Ich muss mir nicht auf die Schulter klopfen"

Bei der abschließenden Presserunde zur Saison hatte sich Svensson schon am Sonntagvormittag gelöst gezeigt. "Ich muss mir nicht selbst auf die Schulter klopfen, das macht ihr doch", sagte der 41-Jährige gut gelaunt. Interessant werde es jedoch, wenn dann mal keine 32 Punkte pro Halbserie herausspringen.

Svensson bedauerte, dass der Faktor Fans in der so erfolgreichen Rückrunde nicht vorhanden war. "Ich stelle mir nur vor, was hier abgelaufen wäre, wenn wir volles Haus gehabt hätten", sagte Svensson. Diese "emotionale Komponente" habe ein wenig gefehlt, um zu begreifen, was sein Team und er erreicht hatten.

Heidel: Der Fußball stand absolut im Fokus

Sportvorstand Heidel erinnerte noch einmal daran, dass die 05er im Winter praktisch weg vom Fenster waren und lobte den Geist, der seit seiner Rückkehr im Verein geherrscht habe. Der Fußball habe im vergangenen halben Jahr absolut im Fokus gestanden. Eine Grundvoraussetzung für den erfolgreichen Verlauf der Rückrunde.

Zudem seien er und Svensson mit offenen Armen empfangen worden in Mainz. Es sei eminent wichtig gewesen, dass im Winter Leute zusammengekommen seien, für die der FSV kein Neuland war, sondern bereits eine Geschichte im Klub hatten. "Für mich war klar, dass ich es nur mache, wenn ich Leute mitbringen kann, denen ich vertraue", sagte Heidel.

Mainz

Corona und Breitensport Neue Regeln in Rheinland-Pfalz: 2G-Plus in Fitnessstudios und beim Hallensport

Die rheinland-pfälzische Landesregierung hat beschlossen, die Corona-Schutzmaßnahmen ab dem 4. Dezember noch einmal zu erhöhen. Das hat auch Auswirkungen auf den Sport in Innenräumen. Der Landessportbund Rheinland-Pfalz trägt die Maßnahmen mit.  mehr...

Stuttgart

Fußball | Bundesliga Nach Mislintat Vorstoß - neue Krise beim VfB Stuttgart?

VfB-Sportdirektor Sven Mislintat hat bei der Suche nach einem neuen Sportvorstand eine interne Lösung gefordert, ausserdem solle zeitnah ein zweiter Investor gefunden werden. Droht den Stuttgartern jetzt die nächste Führungskrise? Präsident Claus Vogt schweigt vorerst.  mehr...

Stuttgart

Corona | Meinung Contra: Kinder sollten vorerst auf Sport verzichten - aus Rücksichtnahme

Die Fallzahlen steigen wieder, wieder sterben tägliche Hunderte unnötig an Corona. Deswegen ist es an der Zeit, das Virus daran zu hindern, sich weiter zu verbreiten. SWR-Sportredakteur Günther Schroth bittet um Rücksichtnahme auf die Gefährdeten - auch durch vorübergehenden Verzicht auf gemeinsamen Sport für Kinder und Schüler.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN