STAND
REDAKTEUR/IN

Der FSV Mainz 05 steckt nach dem 1:3 (1:3) gegen den FC Bayern München am 20. Spieltag weiter im Abstiegskampf der Bundesliga.

Die Mainzer erwischten gegen den Rekordmeister einen schwachen Start. In der ersten halben Stunde waren die 05er chancenlos.

Die Bayern übernahmen mit dem Anpfiff die Kontrolle und kamen schon mit dem ersten gefährlichen Angriff zum Erfolg.

Frankreichs Weltmeister Benjamin Pavard flankte vom rechten Flügel in die Mitte, wo Lewandowski völlig frei stand und sein 22. Saisontor erzielte. FSV-Torwart Robin Zentner, der seinen Vertrag am Vortag bis 2023 verlängert hatte, war gegen den platzierten Kopfball des Polen machtlos.

Müller erhöht für die Bayern

Und in diesem Takt ging es weiter. Nur sechs Minuten später erhöhte Müller nach Vorarbeit von Leon Goretzka und sorgte damit für Ernüchterung bei den Mainzern. Doch die Hausherren ließen sich trotz des Fehlstarts nicht hängen.

Leandro Barreiro, der erst zum zweiten Mal in dieser Saison in der Startelf stand, hatte nach 22 Minuten die große Chance zum Anschluss. Doch sein Schuss klatschte nur an den Pfosten. die Antwort der Bayern folgte. Thiago startete ein Klasse-Solo, das er mit einem Linksschuss ins lange Eck gekonnt vollendete.

05er-Abwehr nicht im Bilde

Auch in dieser Szene wirkte die 05-Abwehr überfordert. Mainz-Trainer Achim Beierlorzer reagierte und brachte im defensiven Mittelfeld Kapitän Danny Latza für Kunde. Das gab etwas mehr Stabilität, zumal die Bayern im Vorgefühl des sicheren Sieges nicht mehr als nötig taten.

So bekamen die klar unterlegenen Hausherren kurz vor der Pause ihr Erfolgserlebnis, als St. Juste nach einer Ecke per Kopf traf.

Mainzer Druck nach der Pause

Der Treffer zeigte Wirkung, denn Mainz kam mutiger aus der Kabine und hielt jetzt energischer dagegen. Mit aggressivem Zweikampfverhalten wurde den Bayern die Spiellust genommen.

Der Favorit tat sich im Angriffsspiel nun viel schwerer und entwickelte kaum noch Gefahr. Trainer Hansi Flick reagierte darauf mit einem Doppel-Wechsel. Philippe Coutinho und Serge Gnabry kamen für Goretzka und Müller. Doch der Schwung der ersten Halbzeit wollte sich nicht mehr einstellen.

Vielmehr hatte der eingewechselte Adam Szalai (78.) das Mainzer Anschlusstor auf dem Fuß, doch Bayern-Torwart Manuel Neuer rettete mit einem starken Reflex.

Fußball | Bundesliga Kein Handschlag: Kunde Malong entschuldigt sich bei Beierlorzer

Der verweigerte Handschlag von Pierre Kunde Malong mit Achim Beierlorzer hat beim Bundesligisten FSV Mainz 05 Wellen geschlagen. Doch der Profi entschuldigt sich schnell bei seinem Trainer.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN