schlechte Stimmung bei Mainz 05 vor der Weihnachtspause  (Foto: Imago, Imago/Jan Huebner)

Fußball | Bundesliga

Woche der Entscheidungen bei Mainz 05? Lichte und Schröder auf der Kippe

STAND
AUTOR/IN

Nach der 0:1 Niederlage am vergangenen Samstag gegen Bremen wird beim 1.FSV Mainz 05 die Trainerfrage gestellt. Auch Sportvorstand Rouven Schröder steht massiv in der Kritik.

Unruhige Zeiten rund um das Trainingszentrum am Bruchweg. Es macht fast ein bisschen den Eindruck, als stünde der gesamte Verein unter Schock. Es besteht Redebedarf. Der Vorstand um Präsident Stefan Hofmann bespricht die aktuelle Lage und hat Entscheidungen angekündigt, wann genau diese kommuniziert werden ist aber noch offen.

Was wird aus Trainer Jan-Moritz Lichte?

Jan-Moritz Lichte hat in seinen elf Spielen als Chefcoach bei Mainz 05 gerade einmal sechs Punkte geholt. Mit den Niederlagen zuletzt gegen Bielefeld, Köln und Bremen stehen die Mainzer auf dem vorletzten Tabellenplatz. Drei Spiele gegen unmittelbare Konkurrenten im Abstiegskampf, in allen drei Partien führten individuelle Fehler zu den Gegentoren. Die Defensive macht insgesamt zu viele Fehler, beim 0:0 bei Hertha BSC profitierten die 05er von den Harmlosigkeit der Berliner. Die Mainzer Offensive erspielt sich nahezu keine Torchancen. Am Schlimmsten aber: Nicht allen Spielern merkt man bedingungslosen Einsatz an. Beispielgebend ist die Kritik von Abwehrspieler Alexander Hack nach dem Bremen Spiel: "Wir sind im Abstiegskampf. Jeder muss sich in der Winterpause klar machen, was das für den Verein bedeutet. Keiner möchte in die 2. Liga. Das muss sich jeder bewusst machen und eine andere Einstellung an den Tag legen." Jan-Moritz Lichte ist zweifelsohne ein kompetenter Fußballfachmann, ob er allerdings die talentierte Mannschaft, die aktuell eher als Ansammlung von Egoisten auftritt, in den Griff bekommt, darf man zumindest kritisch hinterfragen.

Was wird aus Sportvorstand Rouven Schröder?

Der Vorwurf an Rouven Schröder: Der Kader, den er zu verantworten hat, funktioniert nicht. Talentierte Einzelspieler, deren Auftreten als Mannschaft aber den Ansprüchen eines Erstligisten nicht genügt. Schon nach der verkorksten letzten Saison, als die Mainzer erst kurz vor Ende den Klassenerhalt klar machen konnten, wurde der Sportvorstand dafür kritisiert. Die angekündigte Aufarbeitung zur laufenden Spielzeit hat zwar stattgefunden, allerdings ohne weiterbringende Ergebnisse. Fakt ist: Die von Schröder zusammengestellte Mannschaft hat nun, nach Sandro Schwarz und Achim Beierlorzer, mit Jan-Moritz Lichte wohl schon den dritten Trainer verschlissen.

Wie geht es weiter? Entscheidung nach Pokalspiel gegen Bochum

Der Vorstand und der Aufsichtsrat beraten sich. Nach dem Pokalspiel am kommenden Mittwoch gegen Bochum soll eine Entscheidung fallen, ob und wie es mit Trainer Jan-Moritz Lichte, aber auch mit Sportvorstand Rouven Schröder weitergeht. Gut möglich, dass zumindest einer von beiden, unabhängig vom Ausgang des Pokalspiels, noch vor Heiligabend gehen muss.

Mehr zum Thema:

Fußball | Bundesliga Kein ruhiges Fest: Mainzer Krise immer schlimmer

Der FSV Mainz 05 hat in dieser Saison noch kein Heimspiel gewonnen. Gegen Bremen kassieren die Rheinhessen eine bittere Last-Minute-Niederlage. Die sportlichen Sorgen im Abstiegskampf werden immer größer.  mehr...

Mainz

Fußball | Bundesliga Mainz verliert Kellerduell gegen Bremen

Der 1. FSV Mainz 05 hängt weiter im Tabellenkeller fest. Im Duell gegen den SV Werder Bremen musste sich die Mannschaft von Jan-Moritz Lichte am 13. Spieltag kurz vor Schluss mit 0:1 (0:0) geschlagen geben.  mehr...

STAND
AUTOR/IN