STAND
REDAKTEUR/IN

Christian Heidel ist mit Mainz 05 zu Gast auf Schalke. Heidel ist der Mann, von dem sie in Gelsenkirchen sagen, er habe den gigantischen Scherbenhaufen, in dem sich seitdem alle die Füße blutig treten, maßgeblich mit zu verantworten.

Wenn es ein Spiel der allerletzten Chance gibt, dann ist es dieses. Schalke 04 empfängt mit dem neuen Trainer Dimitrios Grammozis den 1. FSV Mainz 05 und damit seinen ungeliebten Ex-Manager Christian Heidel. Der Mainzer Sportvorstand kann wahrscheinlich sogar froh sein, dass dieses Schalke-Spiel ohne Fans stattfindet, denn richtig freudestrahlend wäre der Empfang für den 57-Jährigen in Gelsenkirchen wohl nicht.

Der frühere Schalker und jetzige Mainzer Sportvorstand gab sich beim Interview mit SWR Sport vor kurzem zwar gelassen, dennoch dürfte das Duell der beiden Teams ihn emotional nicht kalt lassen. Schalke-Fans rechnen gerne vor: Heidel habe 160 Millionen Euro für die Mannschaft ausgegeben, die nun ungebremst auf die 2. Liga zurast. Die Liste seiner teuren Schalke-Transferflops erscheint lang.

Die Sicht von Heidel ist etwas anders. "Nach mir wurden viele Spieler gekauft, Trainer gewechselt und Strukturen verändert. Zehn Monate nach meinem Abschied war Schalke Dritter in der Bundesliga, und alle waren voller Euphorie", sagte Heidel im Interview mit der Sport Bild. "Da kam keine Kritik, alles war prima. Dann erst begann die Talfahrt."

Die reinen Zahlen sagen das Gegenteil

Angesichts von 26,5 Millionen Euro für Breel Embolo, der dann für einen Bruchteil an Borussia Mönchengladbach verkauft wurde, wirkt das auf viele Schalker wie Hohn. 19 Millionen für den später mehrfach suspendierten Nabil Bentaleb, 16 Millionen für Sebastian Rudy, der längst wieder für die TSG Hoffenheim spielt, oder neun Millionen für das vermeintliche Supertalent Rabbi Matondo, das nun in der zweiten englischen Liga kickt.

Heidel, bei seiner Rückkehr nach Mainz Ende 2020 von vielen 05-Fans als "Messias" bezeichnet, wehrt sich gegen eine einseitige Sichtweise. "Ja, es hat nicht jeder Transfer gepasst. Aber 2018 waren wir Vize-Meister. Wir haben Champions League gespielt, den höchsten Umsatz und den höchsten Gewinn aller Zeiten gemacht", sagte er. Ganz Schalke habe gefeiert: "Wir waren auf dem richtigen Weg." Heidel kann dabei auf jeden Fall für sich reklamieren, dass seine Nachfolger es auch nicht besser gemacht haben, teils sogar noch schlimmer.

Volle Konzentration auf Mainz 05

Christian Heidel hat sich nach der kraftraubenden Arbeit auf Schalke eine Auszeit genommen. Kurz vor dem Jahreswechsel kehrte er als großer Hoffnungsträger nach Mainz zurück, wo er vor seinem Abschied rund ein Vierteljahrhundert lang die Geschicke äußerst erfolgreich bestimmt hatte. Und siehe da: Es gibt eine Aufbruchsstimmung. Nur ein Punkt trennt die Mainzer von Rang 15 - für Schalke sind es neun. "Wir sind zufrieden, dass wir den Umschwung geschafft haben", sagte Heidel. Er fügte zudem an: "Aber es gibt keinen Grund, sich auf die Schulter zu klopfen. Wir sind auf einem Abstiegsplatz." Fakt ist jedenfalls: Unabhängig vom Tabellenplatz ist das Duell 04 gegen 05 heute Abend für Christian Heidel ein ganz besonderes Spiel.

Mehr zum Thema:

Mainz

Fußball | Bundesliga Mainz-Trainer Svensson erwartet "bissige Schalker"

Der fünfte Trainer der Saison, die sportliche Führung weg und der Abstieg ist bedrohend nahe. Bei Schalke 04, dem kommenden Gegner von Mainz 05, herrscht in dieser Saison vor allem Chaos. Aber der Mainzer Coach Svensson lässt sich davon nicht beeinflussen.  mehr...

Mainz

Fußball | Bundesliga Schalke 04 gegen Mainz 05: Ein besonderes Spiel für den Journalisten und Fan Jürgen Thiem

Jürgen Thiem leidet. Für SWR Sport hat er jahrelang den 1. FSV Mainz 05 begleitet, seit über einem halben Jahrhundert ist er aber auch Fan des FC Schalke 04.  mehr...

Sport-Angebot in SWR Aktuell Schnell informiert, nah dran: SWR Sport auf Sprachassistenten von Google und Alexa

Google und Amazon machen es möglich: Wer einen Sprachassistenten besitzt, kann rund um die Uhr sein aktuelles Update mit den wichtigsten Sportnachrichten für den Südwesten abrufen.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN