STAND
REDAKTEUR/IN

Drei Bundesligaspiele in Serie war der 1. FSV Mainz 05 zuletzt ungeschlagen, hatte sich etwas Luft im Tabellenkeller verschafft. Doch am zehnten Spieltag setzte es eine 1:2 (0:2)-Pleite bei Arminia Bielefeld. Die Rheinhessen stürzten auf den vorletzten Tabellenplatz ab.

Nach sieben Pleiten in Serie zum Saisonauftakt hatte der 1. FSV Mainz 05 zuletzt fünf Zähler aus drei Spielen geholt, war dreimal ungeschlagen. Doch die Mini-Serie ist gerissen. Im Kellerduell in Bielefeld, das zuletzt sieben Spiele in Serie verloren hatte, boten die Rheinhessen eine über weite Strecken enttäuschende Leistung.

Stögers Treffer reicht nicht

Manuel Prietl (21.) und der japanische Nationalspieler Ritsu Doan (31.) schossen die Tore für Arminia Bielefeld. Das Anschlusstor des eingewechselten Kevin Stöger (82.) war für Mainz zu wenig.

Hack: "Wir schießen uns die Dinger selbst rein"

"Um Spiele zu gewinne, müssen wir hinten zu Null spielen. Das haben wir nicht gemacht", sagte 05-Abwerspieler Alexander Hack nach der Partie gegenüber SWR Sport: "Wir schießen uns die Dinger selbst rein. Das war ein gebrauchter Tatg heute."

"Wir müssen im Kopf für solche Spiele bereit sein", ärgerte sich der Mainzer Keeper Robin Zentner nach der Partie: "Wir müssen erkennen, um was es in solchen Spielen geht. Dann gewinnen wir die auch."

Hack fälscht unglücklich ab

Die ersten guten Chancen erspielten sich die Mainzer durch Jean-Philippe Mateta (12., 15.). Auf der Gegenseite vergab der gebürtige Reutlinger Sven Schipplock, der im Sturmzentrum an der Seite des Kapitäns Fabian Klos aufgeboten wurde (17.). Bielefeld blieb in dieser Phase am Drücker, dominierte das Zentrum und ging durch den Fernschuss des Österreichers Prietl in Führung. Beim ersten Saisontor der Arminia vor dem Seitenwechsel fälschte FSV-Verteidiger Alexander Hack den Ball allerdings entscheidend ab.

Auf der Gegenseite wurde Mainz immer wieder gefährlich, wenn es schnell ging, wie zuvor bei Mateta. Schloss allerdings auch, wie Jean-Paul Boetius in der 29. Minute, schlampig ab. Bielefeld agierte vor dem Tor viel effektiver, der flinke Doan wackelte die Mainzer Abwehr aus und traf ins rechte untere Eck.

Nach dem Seitenwechsel verloren beide Mannschaften ihre Präzision, es entwickelte sich ein echtes Kampfspiel. Mainz musste mehr tun, weswegen Trainer Jan-Moritz Lichte nach einer Stunde einen Dreifach-Wechsel vornahm und alles nach vorne werfen liess. Die erste Großchance der zweiten Hälfte hatte aber Bielefeld durch den aufgerückten Prietl, der aus spitzem Winkel am aufmerksamen 05-Keeper Robin Zentner scheiterte (62.). In der Schlussphase konnte sich Bielefeld allerdings kaum noch befreien, Torhüter Stefan Ortega rückte in den Mittelpunkt. Mit dem Anschlusstor fand Mainz wieder ins Spiel, schaffte den Ausgleich aber nicht mehr.

Mainz

Fußball | Bundesliga Mainz-Profi Jonny Burkardt: "Ich hatte nie den Druck Profi werden zu müssen"

Der Wunsch bei Jonathan "Jonny" Burkardt war immer klar: Fußball-Profi. Seit 2018 hat er ihn sich erfüllt. Er spielt in der Bundesliga, bei seinem 1. FSV Mainz 05. Doch trotz seines klassischen Wegs durch das Nachwuchsleitungszentrum - Druck hat sich Burkardt nie gemacht. Im Podcast "Nur der FSV" spricht der Offensivmann über mündige Nachwuchs-Spieler, Werte im Verein und warum er nichts von Social-Media hält.  mehr...

Mainz

Fußball | Bundesliga Mainz 05: Torhüter Robin Zentner ist "Mister 100 Prozent"

Mainz 05 hat schwere Wochen hinter sich. Noch ist die Krise nicht endgültig überwunden, aber ein zarter Aufschwung ist erkennbar. Auch dank Spielern wie Torhüter Robin Zentner.  mehr...

Sport-Angebot in SWR Aktuell Schnell informiert, nah dran: SWR Sport auf Google und Alexa

Google und Amazon machen es möglich: Wer einen Sprachassistenten besitzt, kann rund um die Uhr sein aktuelles Update mit den wichtigsten Sportnachrichten für den Südwesten abrufen.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN