STAND
REDAKTEUR/IN

Stürmer Adam Szalai hat beim 1. FSV Mainz 05 keine Zukunft mehr. Das bestätigte Sportvorstand Rouven Schröder gegenüber SWR Sport. Dass die Ausmusterung des Ungarn mit einer Gehaltsdebatte aufgrund der Corona-Krise zusammenhängt, wollte der Klub indes nicht bestätigen.

"Wir haben Adam mitgeteilt, dass er in unseren sportlichen Planungen keine Rolle mehr spielen wird", sagte Schröder und erläuterte den überraschenden Schritt: "Aus unserer Sicht ist es unwahrscheinlich, dass Adam die von ihm erhofften Einsatzzeiten in dieser Saison erhält."

Schröder: "Adam soll sich komplett neu orientieren"

Ein Vereinswechsel, so der Sportvorstand weiter, sei auch im Sinne des Stürmers die beste Entscheidung. "Gerade im Hinblick auf die für ihn wichtige Vorbereitung für die ungarische Nationalmannschaft und die EM im kommenden Sommer", sagte Schröder: "Wir sind der Meinung, dass es daher Sinn für ihn macht, sich komplett neu zu orientieren und sich einen neuen Verein zu suchen."

Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet, dass Mainz sich mit sofortiger Wirkung von Szalai getrennt habe. Als Grund nannte das Blatt Streitigkeiten um den Ende März mit den Mainzer Profis ausgehandelten Gehaltsverzicht.

Einst Teil der "Bruchweg Boys"

Szalai hat bei den Rheinhessen noch einen Vertrag bis 2021. Es ist seine zweite Zeit im Klub - bei Mainz 05 stürmte er bereits von 2010 bis 2013 und war Teil der "Burchweg Boys", gemeinsam mit Andre Schürrle und Lewis Holtby.

Fußball | Bundesliga Mainzer Sportvorstand: "Ich bin Rouven Schröder, ich bin keine Kopie"

Der Transfermarkt nimmt Fahrt auf. Auch beim 1. FSV Mainz 05. Das Telefon bei Rouven Schröder ist im Dauerbetrieb.  Im SWR-Sport-Podcast "Nur der FSV" erzählt der Sportvorstand, wie schwierig Transfers in Coronazeiten sind, warum es wichtig ist, sich treu zu bleiben, und warum Stürmer Jean-Philippe Mateta immer noch in Mainz ist.  mehr...

Fußball | Bundesliga Mainz-05-Keeper Zentner: Ziel war wieder Nummer eins zu werden

Seit dem DFB-Pokal ist klar: Robin Zentner ist und bleibt die Nummer Eins im Mainzer Tor. Für den Rüdesheimer war der Weg nach der Verletzung zurück zur Stammkraft alternativlos. Klar ist auch: Er wird gegen Leipzig im Tor stehen.  mehr...

Fußball | Bundesliga Pleite zum Auftakt: Mainz 05 darf in Leipzig nur kurz hoffen

Missglückter Start in die neue Bundesliga-Saison: Am ersten Spieltag verlor der 1. FSV Mainz 05 bei RB Leipzig mit 1:3 (0:2). Dabei offenbarte die Mannschaft von Trainer Achim Beierlorzer vor allem in der Defensive große Schwächen.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN