STAND
AUTOR/IN

Der FSV Mainz 05 hat ein Defensiv-Problem. Während nach vorne durchaus ansehnlich Fußball gespielt wird, bringen Abwehrfehler die Rheinhessen häufig um den Ertrag ihrer Arbeit.

Der FSV Mainz 05 hat in dieser Saison einen neuen Bundesliga-Negativrekord aufgestellt. Noch nie haben die Mainzer nach dem 18. Bundesligaspieltag so viele Tore kassiert wie in dieser Saison.

Die Statistik lügt nicht

41 Gegentreffer - das ist Vereins-Minusrekord. Die Rheinhessen haben somit zusammen mit Bremen aktuell auch die meisten Gegentore der Liga.

Die Abwehr wackelt

Beim 1:2 gegen den SC Freiburg machte die neuformierte Viererkette keinen sicheren Eindruck. Der erst 21 Jahre junge Ronael Pierre-Gabriel, der nach der Winterpause als Rechtsverteidiger in die Startelf gerückt war, hatte bei seinen Laufwegen gegen die Breisgauer zeitweise Orientierungsprobleme, kam in den Zweikämpfen häufig einen Schritt zu spät und wurde so immer wieder zum Risikofaktor in der Defensive. Erst in der 70. Minute ersetzte Ihn Trainer Achim Beierlorzer durch den Routinier Daniel Brosinski.

Gegen den SC sollten Alexander Hack und Kapitän Moussa Niakhate in der Innenverteidigung für Stabilität sorgen. Hack leistete sich jedoch neben einigen guten Szenen auch mehrfach unnötige Fehlpässe im Spielaufbau. Diese führten dann zu gefährliche Situationen vor dem Mainzer Tor. Eine verunglückte Abwehraktion von Niakhate verursachte das 2:0 für Freiburg und kann durchaus in der Kategorie "Patzer" verortet werden.  Auch 05-Torwart Robin Zentner ist von den 05 Abwehr-Schwächen genervt.

Neue Defensivstrategie gegen Mönchengladbach

Gegen Borussia Mönchengladbach muss der Mainzer Coach Beierlorzer das Team umbauen. Der defensive Mittelfeldspieler Kunde Malong ist wegen seiner fünften Gelben Karte gesperrt. Jetzt überlegt Beierlorzer, Malong durch einen Innenverteidiger zu ersetzen. "Ich kann mir durchaus vorstellen, dass wir einen Innenverteidiger auf die Sechs vorziehen",. sagte er. Ein Kandidat dafür wäre Jeremiah St. Juste. Der 23-jährige Niederländer ist nach muskulären Problemen wieder fit und einsatzbereit.

Möglich ist auch, ein Wechsel rechts hinten. Für Pierre-Gabriel könnte Brosinski auf seine angestammte Position in der Startelf zurückkehren. Eine andere Option ist Ridle Baku. Der hatte als Rechtsverteidiger beim 5:0 Auswärtssieg in Bremen eine starke Leistung abgeliefert.

STAND
AUTOR/IN