STAND
REDAKTEUR/IN

Bo Svensson kritisiert die Pläne zur europäischen Super-League scharf.  Für den Coach von Mainz 05 kommt diese Entwicklung trotzdem nicht überraschend. Für ihn stehen Trainer wie Jürgen Klopp oder Thomas Tuchel in der Pflicht, für andere Werte einzustehen.

Eigentlich hat Mainz 05 mit dem Abstiegskampf in der Bundesliga genug zu tun. Nach der coronabedingten Zwangspause am Sonntag, weil sich Gegner Hertha BSC in Quarantäne begeben musste, wartet am Mittwoch der nächste Konkurrent: Werder Bremen. Trainer Bo Svensson hofft, dass das abgesagte Spiel sein Team nicht aus nicht aus dem Rhythmus gebracht hat. "Wir werden es sehen. Im Training habe ich es nicht so wahrgenommen."

Super League ist "doppelmoralisch"

Die Pläne der europäischen Topklubs aus England, Spanien und Italien, eine Super League zu gründen, beschäftigten dann auch den Mainzer Chefcoach. "Es überrascht mich nicht, wenn man die Entwicklung sieht. Man hat mit Vereinen zu tun die eigentlich für Tradition, Historie und auch für das Gemeinsame stehen. Wenn man den Spruch von Liverpool, 'You’ll never walk alone', hört und gleichzeitig haben sie vor, daran teilzunehmen, das ist schon ziemlich doppelmoralisch."

Bemerkenswert findet der Däne aber, "dass erstmal keine deutschen Vereine dabei sind. Das spricht sehr für Vereine wie Bayern oder Dortmund". In der Pflicht sieht Svensson "Spieler die für diese Vereine spielen und die Trainer, die für diese Vereine verantwortlich sind.  Ich denke da an Jürgen (Klopp), Thomas (Tuchel) und Pep (Guardiola). So wie ich sie wahrnehme, stehen sie für andere Werte".

Großer Schritt Richtung Klassenerhalt möglich

Bevor er sich weiter in die Super-League-Gedanken vertieft, will Svensson den guten Lauf seiner Mannschaft fortsetzen. Dem FSV bietet sich gegen Bremen die Gelegenheit, einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen. Gleichzeitig könnten die Rheinhessen den nur zwei Zähler entfernten Tabellennachbarn wieder tief in den Abstiegskampf ziehen. Mit einem Sieg an der Weser würden die Mainzer auch an Werder vorbeiziehen.

"Bremen hatte zuletzt eine negative Phase, hat aber auch nur gegen Topmannschaften gespielt. Sie haben es es ja danach klar formuliert. Sie sind sehr fokussiert auf uns", warnt Svensson, der "ein intensives und enges Spiel, das sehr, sehr wichtig ist", erwartet. Die Voraussetzungen für die Mainzer sind gut. Sie sind seit fünf Spielen ungeschlagen, davon drei Siege. Die Bremer kassierten zuletzt fünf Niederlagen in Folge.

Fußball | Bundesliga Mainzer Sportdirektor Martin Schmidt: Hotel-Quarantäne kein Thema

Der Mainzer Sportdirektor Martin Schmidt zeigt sich im Interview mit SWR Sport besorgt über die Folgen der Hertha-Spielabsage und schwärmt von den besonderen Charaktereigenschaften von Coach Bo Svensson. Außerdem gibt er sich optimistisch, was die Zukunftspläne von Leihspieler Dominik Kohr angeht.  mehr...

Mainz

Fußball | Bundesliga Leandro Barreiro: Der Aufsteiger im Mainzer Abstiegskampf

Er ist momentan in aller Munde: Leandro Barreiro, der Matchwinner für Mainz 05 mit seinem Siegtor zum 3:2 in der Nachspielzeit gegen Köln. Barreiro ist ein echtes Multitalent, auch neben dem Platz.  mehr...

Mainz

Fußball | Bundesliga Wegen Berlins Corona-Quarantäne: DFL sagt Spiele gegen Mainz und Freiburg ab

Der Hauptstadt-Klub Hertha BSC musste nach dem nächsten positiven Test als erster Fußball-Bundesligist in komplette Quarantäne. Die DFL hat nun die kommenden drei Spiele der Berliner abgesagt. Die Spiele gegen Mainz, Freiburg und Schalke müssen nachgeholt werden.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN