Mainz 05 (Foto: Imago, imago)

Bundesliga | Kommentar "Einer für alle, alle für einen"

Die Fußballbundesliga läuft wieder und da ist manch ein Verein verdammt schlecht gestartet. Ganz übel sieht es für Mainz 05 aus: Null Punkte nach drei Spielen sind gleichbedeutend mit dem letzten Tabellenplatz. Grund zur Sorge oder Ruhe bewahren – das ist hier die Frage. SWR-Reporterin Sina Weber kommentiert:

Ja, der Start in die neue Bundesligasaison ist den Mainzer Kickern gehörig in die Hose gegangen. Schlechter geht’s nicht mehr. In drei Spielen zwei Tore geschossen, aber zwölf reingekriegt, davon alleine sechs am vergangenen Samstag gegen den FC Bayern - ziemlich blamabel. Trainer Sandro Schwarz und seine Mannschaft hatten sich das ganz sicher anders vorgestellt. Allerdings: schon vor dem Start in die Bundesligasaison gabs für die 05er sowas wie ein böses Omen: die 0:2-Schlappe in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen Drittligist 1. FC Kaiserslautern.

Schon in dem Spiel hat sich angedeutet, was sich jetzt in der Bundesliga manifestiert: Das Team von Sandro Schwarz spielt schönen und teilweise auch schnellen und manchmal sogar frechen Fußball – ist dann aber nicht konsequent genug im Abschluss. Gerät die Mannschaft in Rückstand, scheint sie auseinanderzufallen – die Spieler scheinen nicht füreinander einzustehen, nicht füreinander zu kämpfen. Das monierte nach dem Spiel neben Trainer Sandro Schwarz auch 05-Neuzugang Adam Szalai: es müsste sehr viel anders laufen, hat er gesagt.

Dann klappt's auch mit den Punkten

Genauso ist es, man möchte den Wahlspruch der drei Musketiere bemühen: "einer für alle, alle für einen". Denn Fußball ist ein Mannschaftssport. Erfolg stellt sich nur ein, wenn alle an einem Strang ziehen. Daher kommt die Länderspielpause jetzt genau richtig für Mainz 05. Da sollte die Mannschaft vielleicht nicht nur auf dem Rasen trainieren, sondern sich zusammensetzen, gemeinsam etwas unternehmen – damit am 14. September, wenn Hertha BSC nach Mainz kommt, wieder ein ECHTES Team auf dem Platz steht. Denn dann klappt's auch mit den ersten Punkten.

STAND