Andreas Ivanschitz (li.) und Christian Fuchs zu ihrer Mainzer Zeit (Foto: Imago, GEPA Pictures)

Fußball | Bundesliga Die Österreicher beim FSV Mainz 05

Fragt man die Fans des FSV Mainz 05 nach ihren österreichischen Nationalspielern, fangen die meisten an zu lächeln: Karim Onisiwo, Julian Baumgartlinger, Christian Fuchs oder auch Andreas Ivanschitz sind wohlklingende Namen in den Ohren der Anhänger.

Genau vier Jahre ist es her, dass der FSV Mainz 05 Karim Onisiwo verpflichtet hat. Im Januar 2016 wechselte der Stürmer vom österreichischen Erstligisten SV Mattersburg zum FSV und kam im März 2016 zu seinem ersten Einsatz gegen Borussia Dortmund. Sein erstes Bundesliga-Tor erzielte der österreichische Nationalspieler im Mai des gleichen Jahres beim 3:1-Auswärtssieg gegen den VfB Stuttgart. Mittlerweile gehört der Stürmer zu den Leistungsträgern des Bundesligisten und stand in dieser Saison bisher bei 15 der 17 Spiele auf dem Platz, wobei die zwei Spiele ohne Einsatz auf eine Knieverletzung zurückzuführen sind.

Ex-Kapitän Baumgartlinger jetzt in Leverkusen

Sein Nationalmannschaftskollege Julian Baumgartlinger ist seit Sommer 2016 beim Bundesliga-Konkurrenten Bayer Leverkusen unter Vertrag. Baumgartlinger trug von 2011 bis 2016, also fünf Jahre lang, das Trikot des FSV Mainz 05 und entwickelte sich hier zum Führungsspieler. In seiner letzten Saison 2015/16 führte er die 05er als Kapitän auf den Platz. Nur ein Jahr dauerte dagegen das Gastspiel von Christian Fuchs bei den Rheinhessen. Er gehörte damals aber zu den Führungsspielern und hatte seinen Anteil am bisher besten Abschneiden der Mainzer in ihrer Bundesliga-Geschichte: Die 05er beendeten die Saison 2010/11 auf dem fünften Tabellenplatz und schafften damit die Qualifikation für die Euroleague. In bester Erinnerung: die anschließende Feier auf dem Gutenbergplatz.

Dauer

Ivanschitz lebt wieder in Wien

Seine Karriere beendet hat der vierte österreichische Nationalspieler im Bund: Andreas Ivanschitz lebt mittlerweile wieder in Wien, nachdem sein Engagement beim tschechischen Erstligisten Viktoria Pilsen im Sommer 2018 endete. Auch Ivanschitz gehörte zur bisher erfolgreichsten Mainzer Mannschaft unter Thomas Tuchel. Insgesamt spielte Ivanschitz vier Jahre in der Landeshauptstadt und absolvierte zwischen 2009 und 2013 insgesamt 104 Partien. Für einen ersten Eintrag ins Mainzer Geschichtsbuch sorgte er dabei schon in seinem dritten Ligaspiel: Er steuerte einen Treffer zum 2:1-Heimsieg des FSV gegen den großen FC Bayern bei – der erste Sieg der 05er überhaupt gegen den FCB.

REDAKTION
STAND