Sandro Schwarz (Trainer vom FSV Mainz 05) (Foto: Imago, imago images / Thomas Frey)

Fußball | Bundesliga Kein Verhaltenskodex für Mainz-05-Trainer Schwarz

Die Sperre als erster gelb-rot-gesperrter Trainer der Bundesliga-Geschichte hat Sandro Schwarz abgesessen. Einen neuen Verhaltenskodex will er sich jedoch nicht auferlegen.

Die erste Gelb-Rot-Sperre eines Bundesliga-Trainers ist für Sandro Schwarz abgehakt. "Ich kann natürlich nicht versprechen, dass das nie mehr passiert. Aber Gedanken, wie ich mich im nächsten Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf verhalte, mache ich mir nicht", sagte der Coach des FSV Mainz 05 am Dienstag. Das Auswärtsspiel beim SC Paderborn musste sich der 40-Jährige im Mannschaftsbus ansehen.

Dauer

Nach dem 2:1-Sieg beim SC Paderborn und vor dem Gang nach Düsseldorf hat der 40-Jährige mit seinem Stab ein intensives Programm für die Länderspielpause ausgearbeitet. Der Kader ist wegen zahlreicher Abstellungen arg dezimiert. Da zudem die U23 am kommenden Wochenende ein Regionalliga-Spiel bestreitet, verzichten die 05er auf ein Testspiel. Die zuletzt fehlenden Aaron Martin und Ronael Pierre-Gabriel erwartet Schwarz zurück im Training.

Öztunali war der Gewinner des Spiels

"Der Sieg in Paderborn war eine dicke Antwort auf die jüngsten Ereignisse. Die drei Punkte haben das Gemeinschaftsgefühl gestärkt", betonte der 05-Coach. Ein Gewinner des Spiels war Levin Öztunali auf der rechten Außenbahn. Der frühere U21-Nationalspieler war an beiden Treffern beteiligt. "Das war eine Bestätigung für ihn. Hoffentlich macht er so weiter", sagte Schwarz.

STAND