Jean-Philippe Mateta (FSV Mainz 05) im Duell mit Renato Steffen (VfL Wolfsburg) (Foto: Imago, Susanne Hübner)

Bundesliga | FSV Mainz 05 Mainz kommt in Wolfsburg unter die Räder

Der FSV Mainz 05 kommt nicht recht vom Fleck. Denn das 0:3 beim VfL Wolfsburg ist bereits die dritte Niederlage in Folge.

Der FSV Mainz 05 hängt weiterhin im Mittelfeld der Tabelle fest. Das Team von Trainer Sandro Schwarz unterlag dem VfL Wolfsburg verdient mit 0:3 und ist mit 27 Punkten weiterhin auf Platz elf der Bundesliga-Tabelle. Das bedeutet, dass die Rheinhessen in dieser Saison mit dem Abstiegskampf wohl nichts mehr zu haben werden, immerhin beträgt der Vorsprung auf den VfB Stuttgart komfortable zwölf Punkte. Doch nach drei Niederlagen in Folge hat Mainz sechs Punkte Rückstand auf die Europapokal-Plätze, der sich am Sonntag noch einmal vergrößern könnte.

Dauer

Die Mainzer Niederlage nahm vor 20.334 Zuschauern in Wolfsburg schon früh Formen an: Nach schneller Kombination traf Maximilian Arnold mit präzisem Linksschuss (4.). Wout Weghorst erzielte per Handelfmeter das 2:0 (70.). Schiedsrichter Benjamin Cortus hatte zuvor einen Hinweis des Videoschiedsrichters auf ein Vergehen von Jean-Philippe Gbamin erhalten. Robin Knoche beseitigte mit dem 3:0 die letzten Zweifel am Wölfe-Erfolg (76.).

Mainzer Fehler beim ersten Tor

Mainz 05 war bemüht, machte aber viele kleine Fehler. Passsicher und mit guter Raumaufteilung: Die Gastgeber erwischten einen starken Start. Beim Treffer von Arnold halfen die Mainzer allerdings auch kräftig mit. Sie verschoben zu behäbig und Arnold stand sträflich frei.

Dauer

Die 05er versuchten anschließend, die Intensität hochzufahren und kamen damit auch besser in die Partie. Pierre Kunde bereitete Koen Casteels im Wolfsburger Tor mit einem Distanzschuss die ersten Probleme (5.), auch Danny Latza versuchte es von der Strafraumgrenze (7.). Wolfsburg agierte nun zu passiv und stand sehr tief, weitere Torchancen brachte das Labbadia-Team erstmal nicht zustande. Die Mainzer Abwehrkante Moussa Niakhate, ansonsten im beherzten Dauerkampf mit Weghorst, kam stattdessen frei zum Kopfball, brachte aber nicht ausreichend Druck hinter den Ball (21.).

Viele Fehler in einen zähen Spiel

Zeitweise war die Partie zerfahren, technische Fehler häuften sich. Latza (28.) und Wolfsburgs Rechtsverteidiger William (33.) hatten noch vielversprechende Abschlusschancen, verzogen jedoch. Sowohl Labbadia als auch Schwarz riefen weiter permanent Anweisungen auf den Rasen, auch im zweiten Durchgang hatten beide Coaches viel zu korrigieren.

Wolfsburg startete erneut besser, ein wuchtiger Freistoß von Arnold forderte Florian Müller im 05-Tor heraus (54.). Doch es blieb eine merkwürdige Partie. Guten Aktionen folgten zumeist vermeidbare Fehler, mit ansehnlichen Kombinationen wurden die Zuschauer kaum verwöhnt. Wolfsburg ließ sein Potenzial dann aber vor einem Volleyschuss von Weghorst aufblitzen (67.) und war dann eiskalt.

STAND