Christof Babatz (Foto: SWR)

Bundesliga | FSV Mainz 05 Christof Babatz: 05-Legende mit Herz für den Nachwuchs

Christof Babatz steht in den Mainzer Geschichtsbüchern. Er hat 2004 das erste Bundesliga-Tor für die 05er geschossen. Nach der Karriere ist er immer noch ein 05er: als Sportlicher Leiter der 05er-Fußballschule.

Ex-Mainz-Profi Christof Babatz nennt die 05er-Fußballschule "sein Baby". Er hat das Konzept geschrieben und hat es 2011 dem damaligen Mainzer Manager Christian Heidel vorgestellt. Jahr für Jahr kommen immer mehr Kinder in die Fußballcamps. Mittlerweile sind es etwa 2000 Kinder im Jahr. Drei Tage lang kicken die Kinder auf den Fußballplätzen im Land. Trainiert werden sie unter anderem von Ex-Profis wie eben Christof Babatz, Fabian Gerber oder auch Fabrizio Hayer. "Das ist das Schöne, du weißt nicht, was dich alle drei Tage erwartet. Was die Kinder fußballerisch können und auch außerhalb des Platzes, ob sie zum Beispiel zuhören können. Das ist das Spannende", sagt Babatz. Man merkt ihm an, dass ihn der Job nach der Profikarriere ausfüllt.

Sport, Sport und nochmal Sport: Familie Babatz

Für Christof Babatz geht die Arbeit für die Fußballschule nach dem Training weiter: Zu Hause packt er abends noch die Trikots für das nächste Camp oder klebt die Urkunden für die Kinder. Die Familie hat dafür Verständnis, schließlich sind sie auch alle sehr sportlich unterwegs: Sohn Louis Babatz spielt als Torwart in der U14 bei Mainz 05. Seine Tochter Fabienne kämpft im Taekwondo und wurde 2019 sogar Deutsche Vizemeisterin in ihrer Gewichtsklasse. Ihr Ziel: Die Deutsche Taekwondo Nationalmannschaft. Das sei "einfach ihre Leidenschaft", sagt Christof Babatz und schaut ihr stolz beim Training zu. "Den Ehrgeiz, den habe ich auf jeden Fall von ihm, würde ich sagen (…) Auch wenn ich mal weinend vom Turnier komme, dann rufe ich ihn an, sage "Papa, ich habe verloren"“. Dann bekommt sie Unterstützung und die Motivation vom Papa: "Egal, mach weiter, ich habe früher auch verloren, das Leben geht weiter".

Christof Babatz, der 44-Jährige ist auch nach seiner Karriere als Fußball-Profi mit seiner Familie in Mainz angekommen.

STAND