Mainz 05-Trainer Sandro Schwarz nach dem Spiel gegen Augsburg. (Foto: Imago, imago)

Fußball | Bundesliga Mainz 05 in Augsburg: Mittelmaß statt Euro-Traum

AUTOR/IN

Der 1. FSV Mainz 05 hat mit der 0:3 Niederlage in Augsburg seine erste Pflichtspielniederlage 2019 kassiert. Im Schneetreiben von Augsburg wurden die zarten Europacup-Platz Hoffnungen der Rheinhessen bis auf weiteres weggeweht.

Zu wenig Einsatz, zu wenig Wille, kaum Konsequenz. All das, was die Mainzer in den letzten Wochen ausgezeichnet hatte, all das wovon sie bei ihrem Höhenflug der letzten Wochen profitiert hatten, war in Augsburg nicht zu erkennen.

Die Zweikampfbereitschaft war nicht so ausgeprägt wie gewohnt. Die Quote ging mit 51 Prozent zu 49 Prozent an die Augsburger. Das größte Manko der Mainzer an diesem Tag aber war die Laufbereitschaft: Augsburg lief rund 5,5 Kilometer mehr als der FSV. So kann man in einem Bundesligaspiel nicht bestehen.

Dauer

Darüber waren sich Trainer Sandro Schwarz und seine Mannschaft nach der Begegnung schnell einig. Dazu noch der unglückliche Zusammenprall von Moussa Niakhaté und Danny Latza kurz vor der Pause. Latza musste mit Verdacht auf Gehirnerschütterung kurz vor der Pause raus.

Chance auf eine Vorentscheidung im Rennen, um den Klassenverbleib nicht genutzt

Und dann waren da ja noch die zwei Hand-Elfmeter gegen die Mainzer. Zweifelsfrei spielentscheidend. Das aber solle nicht als Ausrede dafür herhalten, dass Mainz 05 in Augsburg einfach nicht gelieferte habe, so Alexander Hack gegenüber Flutlicht direkt nach Abpfiff.

Die Chance, eine Vorentscheidung im Rennen, um den Klassenverbleib zu erreichen, wurde nicht genutzt. Mit einem Sieg hätten die Mainzer 15 Punkte zwischen sich und den Relegationsplatz gebracht, hätten in Richtung Europa schielen können. So bleiben die Rheinhessen im grauen Mittelmaß der Liga stecken.

AUTOR/IN
STAND