Der Mainzer "Fanclub Finland" mit 05-Sportdirektor Rouven Schröder (Foto: SWR)

Fußball | Bundesliga Der nördlichste Fanclub von Mainz 05

Der FSV Mainz 05 erhielt am Freitagabend zum Heimspiel gegen Bayer Leverkusen (1:5) Besuch vom "Fanclub Finland". Neun finnische Fußballfans unterstützen den Verein seit 2005.

Die Skandinavier reisten für das Wochenende nach Mainz und ließen sich von der hohen 1:5-Niederlage nicht die Laune verderben. Am Freitagmorgen begann die Reise für die nördlichsten Fans von Mainz 05. Sie flogen von Helsinki über Amsterdam nach Frankfurt, landeten dort um 17 Uhr und waren bereits zwei Stunden später im Stadion.

Nachdem Spiel feierten sie im Fan-Zelt neben dem Stadion die Mainzer Fassnacht und am nächsten Morgen standen sie pünktlich um 9:30 Uhr zum Training der 05-er bereit. Am Bruchwegstadion, wo ihre Reise vor 14 Jahren begann, sammelten sie fleißig Autogramme.

Warum gerade Mainz 05?

Schnell kommt die Frage auf, warum die Finnen Mainz 05-Fans sind, da in den vergangenen 14 Jahren kein einziger finnischer Spieler für die Mainzer aufgelaufen ist. Die Idee, einen finnischen Fanclub zu gründen, hatte Markku Virtanen. Er ist 1995 aus Tampere nach Deutschland ausgewandert und arbeitete als Architekt in Mainz.  

Sofort begeisterte er sich für den Fußball in Mainz und steckte seinen Bruder Ilkka damit an. Ilkka besuchte darauf hin mehrfach seinen Bruder Markku und erzählte seinen Freunden in Finnland von der Fußball-Begeisterung im Bruchwegstadion.

Die familiäre Atmosphäre überzeugt

So entschlossen sich die neun Finnen im April 2005 zum ersten Mal gemeinsam zu einem Spiel von Mainz 05 zu reisen. Danach besuchten sie als Gruppe auch Fußballspiele in Dortmund, München und Bremen, doch sie kehrten immer wieder nach Mainz zurück. Als Gründe nennen sie die familiäre Atmosphäre im Verein und die Fankultur in Mainz. Denn in ihrer Heimatstadt Tampere, die eine ähnliche Größe wie Mainz hat, haben Marrku und Ilkka Virtanen eine solche Begeisterung für den Fußball immer vermisst. 

AUTOR/IN
STAND