Rouven Schröder (Foto: SWR)

Bundesliga | FSV Mainz 05 Schröder: "Wir sind rundum zufrieden"

Rouven Schröder, Sportvorstand von Mainz 05, zieht schon vor der Abreise aus Spanien ein positives Fazit. Der "05-Boss" ist guter Dinge, dass die Mainzer den angestrebten Klassenerhalt schaffen.

Mainz 05 hat derzeit ein enges Verhältnis zur Zahl zwei. Zweimal ist das Team von Trainer Sandro Schwarz im Trainingslager in Estepona gegen den SC Freiburg angetreten. Zweimal gab es ein Unentschieden und zweimal mit 2:2 Toren. Und zweimal verspielte Mainz eine Zwei-Tore-Führung. Am Samstagvormittag schossen Anthony Ujah (12.) und Levin Öztunali (18.) die Mainzer in Führung. Dominique Heintz (63. Minute) und Florian Niederlechner (72.) konnten für den SC Freiburg ausgleichen. Am Samstagnachmittag haben Alexandru Maxim (17.) und Daniel Brosinski (69.) getroffen, doch Lucas Höler (78./Elfmeter) und Lukas Kübler (85.) konnten erneut augleichen.

Dennoch ist Sportdirektor Rouven Schröder optimistisch, dass seine Mainzer vor dem Rückrundenstart am kommenden Samstag gegen den VfB Stuttgart gut aufgestellt sind: "Die Art und Weise wie wir Fußball spielen wollen wir fortführen, dann klappt das auch mit dem Klassenerhalt", sagt Schröder im exklusiven SWR Interview im Hotelgarten noch unter Palmen.

Dauer

Ziel: mehr Punkte als in der Hinrunde

Schröder blinzelt zufrieden in die Sonne. Der Sportvorstand ist stolz darauf, dass der von ihm und Trainer Sandro Schwarz zusammengestellte Kader funktioniert: "Was mich beeindruckt ist die Tatsache, dass man hier sieht, dass die Mannschaft gut miteinander umgeht. Sie können Spaß machen, miteinander lachen und harmonieren. Wenn dann Training ist, arbeiten sie fokussiert und konzentriert, das ist ein Gradmesser und der Trainer geht voran." Gutes Training ohne große Verletzungssorgen, ein gutes Hotel und gutes Wetter tun ihr Übriges, damit alle 05er durchweg zufrieden an Spaniens Küste ihrem Job nachgehen.

Zurecht stolz auf die Kaderplanung

Mainz 05 hat aus der unruhigen letzten Saison die richtigen Schlüsse gezogen. Erst kurz vor Saisonende konnten die 05er damals den Klassenerhalt klar machen. Unruhe im Verein auf der Führungsebene und die nicht immer konkurrenzfähige Leistung des damaligen Kaders sorgten für eine unsichere Stimmung. Die alten Probleme hat das aktuelle Team komplett hinter sich gelassen. "Wir haben gute Charaktere dazubekommen, individuelle Klasse, haben allerdings auch viel mehr Geld investiert", sagt Schröder und verweist selbstbewusst auf seine Sommer-Neuzugänge. Zuletzt standen fünf der sieben Neuen in der Startelf. Eine außergewöhnliche Quote.

Neuzugänge soll es keine mehr geben, Abgänge schon

Der Kader ist im Großen und Ganzen bestens aufgestellt. Neue Spieler wollen die Mainzer aktuell keine mehr dazu holen. Abgänge sind aber durchaus noch möglich. Abwehrspieler Giulio Donati ist einer davon. Er spielte in der Hinrunde nur knapp 30 Minuten. Zu wenig für den ehrgeizigen Italiener. "Giulio war drei Jahre lang Stammspieler, er ist jetzt aktuell nicht mehr in der Mannschaft. Wir haben das offen kommuniziert, es ist normal, dass er sich umschaut", so Schröder.

Ein weiterer Kandidat für einen Wechsel ist der dänische Stürmer Emil Berggreen, der nach langer Verletzungspause langsam wieder Anschluss an das Team findet. Da sein Vertrag jedoch nur noch ein halbes Jahr läuft, könnte auch er die Rheinhessen im Winter verlassen. Allein schon um Spielpraxis zu sammeln, die ihm in Mainz niemand garantieren kann. Der Konkurrenzkampf ist sehr groß.

AUTOR/IN
STAND