Auch im Test gegen Standard Lüttich verspielte Mainz 05 eine 2:0-Führung (Foto: Imago, DeFodi)

Bundesliga | FSV Mainz 05 Mainz mit kuriosem Testspiel-Triple

Im spanischen Marbella hat sich der FSV Mainz 05 auf die Bundesliga-Rückrunde vorbereitet. Drei Testspiele absolvierten die Mainzer an der Costa del Sol - und in allen drei Partien verspielten die 05er eine 2:0-Führung.

In einer nicht besonders rühmlichen Disziplin sind sie beim FSV Mainz 05 schon meisterlich: 2:0-Führungen verspielen. In drei Testspielen schoss sich das Team von Trainer Sandro Schwarz mit zwei Toren in Führung, zum Sieg reichte es aber weder beim 2:3 gegen Standard Lüttich noch bei den beiden 2:2-Remis gegen Ligarivale SC Freiburg.

"Das nervt dann"

"Wenn wir umsetzen, was besprochen war, gut verteidigen und aggressiv sind, sind wir gut. Wenn wir weniger machen, können wir die Spiele nicht gewinnen. Das nervt dann", sagte Schwarz dazu am Ende des Trainingslagers im spanischen Marbella.

Alles eine Frage der Haltung?

Aus dem sonnigen Domizil nimmt der Trainer der 05er wichtige Erkenntnisse für den Rückrundenstart beim VfB Stuttgart am kommenden Samstag (15.30 Uhr) mit. Vor allem die Nachlässigkeit nach Führungen will er dringend und schnellstmöglich abstellen. "Das liegt einfach an der Haltung. Es darf uns nicht schon während des Spiels gut gehen, weil wir das Ergebnis haben. Man muss immer am Ergebnis schrauben, konsequent bleiben", monierte der Coach.

Am Samstag hatte Mainz zwei 90-Minuten-Tests gegen Freiburg absolviert und dabei komplett verschiedene Mannschaften auflaufen lassen. Die Teams waren unterschiedlich, der Spielverlauf identisch: Erst 2:0, dann 2:2.

Sportvorstand Rouven Schröder hat in den Tagen von Marbella wesentliche Fortschritte erkannt. "Sehr positiv ist, dass sich die Trainingsinhalte auf dem Platz widergespiegelt haben. Da denke ich vor allem an die Zielstrebigkeit nach Ballgewinn, wir haben schnelle Abschlüsse gefunden", befand Schröder.

Dauer

Spannend bleibt bei den 05ern die Frage, wer nach der Winterpause das Tor hütet. Der eigentliche Stammkeeper Florian Müller war zuletzt verletzt und wurde vom formstarken Robin Zentner vertreten. Nun wird es einen offenen Kampf um die Nummer eins geben. Eine Entscheidung will Trainer Schwarz wohl erst am kommenden Freitag und damit unmittelbar vor dem Rückrundenstart treffen.

STAND